Nimm dir kurz Zeit… (Beitrag vom 23.02.2014)*

Es ist 20:30 Uhr, eigentlich schon ziemlich spät, noch einen Post zu verfassen.

Eben war ich noch auf der Couch, um vor dem Fernseher ein bisschen zu relaxen. Um diesen tollen Sonntag noch sinnvoll abzuschliessen, hab ich mir Schoki gegönnt. Heute war zudem noch der Geburtstag meiner Nichte, wo ich Kuchen und Süssigkeiten gegessen habe.

Gestern nach der Arbeit ging ich Pizza essen und vorgestern habe ich mir übrigens auch Schoki gegönnt.

Zurück zu heute. Ich habe für meine Verhältnisse ziemlich viel Schokolade gegessen. Mein Körper gab mir nach kurzer Zeit schon ein Signal, endlich aufzuhören.

Doch irgendwie griff meine Hand automatisch weiter in die Tüte! Einen kurzen Augenblick lang stieg Verzweiflung in mir auf. Gedanken wie „Oh gott, wieso kann ich nicht aufhören?!“ oder „Oh gott, das wird sich sicher noch auf meine Figur auswirken“ schiessen mir durch den Kopf.

Wer kennt diese Gedanken? Diese Gefühle der Schuld, des schlechten Gewissens? Ich bin mir sicher, der eine oder andere unter euch kennt dieses Gefühl.

 

Sobald man über die Stränge geschlagen hat, plagt einem schon das schlechte Gewissen. Doch wieso? Eigentlich sollten wir das Essen geniessen. Und zwar nicht nur im gleichen Moment, sondern auch nachher.

Essen soll glücklich machen. Essen bringt Menschen zusammen. Essen verbindet. Essen stärkt unser Körper. Essen liefert Energie. Essen geht über Kulturen und Rassen. Essen liefert wichtige Nährstoffe. Essen haltet uns am Leben.

Ich habe im letzten halben Jahr ziemlich viel durchgemacht. Ich habe alles mögliche ausprobiert. Zwar war ich noch nie ein grosser Fan von speziellen Diäten. Doch von Fasten-Kuren, bis zum vollständigen Kohlenhydrat Verzicht habe ich alles durchgetestet. Und wisst ihr was?

NICHTS von all dem hat mich weiter gebracht. Denn diese Ernährungsweisen waren ALLE einseitig. Mir fehlte Energie. Lust und Freude am Essen vergingen. Ich ertappte mich, wie ich ständig alles kontrollieren musste. Was esse ich als nächstes? Wie viel Kohlenhydrate darf ich essen, ohne zu zunehmen? Wann darf ich mir wieder etwas gönnen? Für welchen Tag spare ich mir Pasta auf?

Irgendwann kam ich zu einem Punkt, wo ich ENDLICH die Augen öffnete. Meine Mama kam mit 2 BigMacs nach Hause während ich vor dem TV mein hartes DVD Programm durchzog. Als sie mir voller Freude erzählte, dass sie mich mit diesem Nachtessen überraschen wollte, fing ich an zu weinen. Aber nicht ein normales Weinen, nein… ich wurde beinahe hysterisch! Der Grundgedanke war, dass ich mich gerade extrem abrackerte, und dass das alles für nichts sein würde.

Während ich weinte, wurde mir bewusst, dass ich mir langsam aber sicher eine krankhafte Denkweise aneignete. 20 Jahre lang konnte ich einen BigMac ohne schlechten Gewissen geniessen, und plötzlich ging das nicht mehr. Das Problem war, dass es Donnerstag war. Doch laut gewissen Instagram Accounts hat man „CHEATDAYS“ nur an Wochenenden. OH GOTT, ES WAR ERST DONNERSTAG! Ich habe mich dermassen beeinflussen und kontrollieren lassen, dass ich das Essen einfach nur noch als Feind sah. Doch an diesem Tag wurde mir bewusst, dass das alles einfach nur scheisse ist! Also hab ich mich wieder beruhigt, den BigMac genossen und meine Ernährung ganz umgekrempelt. Ich hatte mich sogar für 2-3 Wochen von Instagram gelöscht, weil ich mich sonst wieder beeinflussen lassen würde. Und das war echt die beste Entscheidung. Denn nur so konnte ich meinen eigenen Weg zur Traumfigur finden.

So genug über mich geredet. Als mir diese schrecklichen Gedanken wieder durch den Kopf schossen, wurde mir bewusst, wie schnell man wieder in das alte Muster zurückfallen kann. Also habe ich die Tüte wieder weggelegt und mich an den Laptop gesetzt.

Ich lernte im letzten Jahr, mich so zu akzeptieren wie ich bin. Ich bin ein Fitnessjunkie geworden und staune immer wieder, zu was ich fähig bin. Denn vor nicht so langer Zeit war ich der bewegungsfaulste Mensch. Ich habe gelernt, auf meinen Körper zu hören. Mich nicht zu irgend ein Training zwingen, wenn mein Körper einfach nicht mag. Meine Lust auf Süsses nicht bis Samstags hinzuhalten, nur weil alle am Wochenende einen CHEATDAY einlegen. Ist ja auch totaler Schwachsinn. Wenn ich jetzt Lust auf Süsses habe und leiden muss, wieso sollte ich dann so lange warten?

Ein grosser Respekt an die, die das genau so durchziehen. Oder die,die sogar 4, 8 oder noch mehr Wochen auf einen Cheatday warten. Doch für mich wäre das nicht in Ordnung. Nun verrate ich euch wieso..

.. Ich will kein Bikini Wettbewerb gewinnen, ich will auch niemandem beweisen, dass ich das beste Durchhaltevermögen habe, oder dass ich genau so stark bin, wie die Muskelmänner aus meinem Fitnessstudio. Ich möchte nicht perfekt sein. Ich möchte auch nicht anderen gefallen. Ich möchte einfach ich sein.

Meine Bitte an DICH, lieber Leser: Überleg DU, für DICH, was du erreichen willst. Wer DU sein willst. Esse nicht die Sachen, die gerade total angesagt sind, obwohl du es nicht mal gern hast. Trainiere nicht jeden Tag mehrere Stunden, wenn dein Körper keine Kraft mehr hat. Gönne dir etwas, wenn du es wirklich wirklich wiiiirklich dringend brauchst. Nimm dir kurz Zeit, um für DICH DEINE Ziele festzuhalten. Und arbeite für deine Ziele, so, wie du es für richtig hältst. Nicht so, wie es gerade 1000 andere Menschen im Internet präsentieren.

Obwohl ich ziemlich selten „ungesunde“ Posts sehe, bin ich mir sicher, dass ich nicht die einzige bin, die sich ab und an was gönnt. Von nun an, werde ich auch die andere Seite von mir zeigen. Ich möchte mich so präsentieren, wie ich wirklich bin und nicht so, wie mich andere gern hätten. Und ihr solltest das auch tun. Denkt daran, alles was ihr von euch veröffentlicht, ist für jeden zugänglich. Es gibt unzählige zerbrechliche Menschen unter uns. Menschen, die sich schnell beeinflussen lassen, wie ich mich beeinflussen liess.

Sei deine eigene Motivation und Inspiration. Sei einfach du selbst.

____________

*Dieser Beitrag ist von meinem alten Blog importiert. Der Blog hiess damals www.m0reniita.blogspot.ch

2 Kommentare

  1. Hey, herzlichen Glückwunsch zum „neuen“ Blog 🙂 Dachte mir beim Lesen schon, dass ich den Text doch kenne! Freu mich schon auf mehr Beiträge, liebe Morena! <3

    1. Hey liebes, hihi danke! Ist momentan noch alles in Bearbeitung. Aber trotzdem schön, dass du schon zu meinem Blog gefunden hast und dass er dir gefällt! <3

Schreibe einen Kommentar