Questions and Answers – Part One

What’s the meaning of life to you?

This is a question I usually don’t like, because she affects negative feelings in me. As I had more and more stomach pains due to bingeing I cried a lot. I asked myself what was my reason to live. I thought about skinny and beautiful people, which achieved a lot in their lives and then I thought about my life, about me.. someone who won’t achieve anything in life because I saw myself as a fat and ugly person (well, this is bullshit, I know!). Today I know that the meaning of life has nothing to do with being successful and after years of asking myself what the meaning of life could be, I decided to stop searching for it. As billions of people in this world I am here to enjoy the years I am able to spend on this planet. I just want to live my life no matter if there are good or bad times.

Where do you see yourself in 10 years? 

In ten years I will be 33 years old and hopefully mother of one or two children, married and if it’s possible, I will be teacher too. I’m not good when it comes to organize things and this is why I don’t plan everything. But if it’s possible I want to keep blogging at least for a few years and I would love to give some seminars or lectures regarding eating disorders and self-love. But.. Who knows?

How did you get to know you boyfriend?

Facebook! 😀 I know that sounds weird but it’s the truth.. and well, this was 7 years ago!

Do you have future plans with your boyfriend?

Yes, definitely. After 7 years we will finally move together. Before we will have kids (someday) we would love to travel the world a little bit and well.. I hope we will marry too! 🙂

What do you appreciate most about your boyfriend and your family?

My boyfriend is literally superman. Well.. to me he is. He has not only his life under control but he helps me with mine also. I have so much nonsense in my head, I’m chaotic and forgetful.. and.. well I appreciate every single part of him! <3

My family isn’t perfect at all  like quite likely other families. But we are there one for another and we really stick together. That’s what I love about my family.

How does your family deal with your blog? 

Actually I think they like it. And if some of them don’t, they don’t interfere. I hadn’t had any negative feedback so far except my boyfriend who cares much about me and fears, I’m doing too much. My mother is happy every time I get some new packages or when I’m invited to a cool event. I try to involve my family and my friends as good as possible 🙂

How did you manage to ignore others and be happy although there are people who will always hate you? 

To be honest I can’t imagine any plausible reason why someone should hate you. Hatred is such a heavy and mean word and as long you’ve not killed or injured someone there’s no reason to hate you. Don’t you think so? That’y why I think you can be relieved  and sure to be a good person who doesn’t deserve to be hated. I never was selfish but I became in the past few months. I still care about others but I learned to let things and people go, who pulled me down. You can’t be happy 24/7 and you can’t please everybody thats why: Live your life the way you want and don’t care about others who don’t contribute anything positive to your life.

I care a lot about the opinions of others. What can I do against that and how can I accept myself?

As I have told you already, you should learn to let go. If someone doesn’t like you the way you are or if someone has to criticize you all the time, he or she hasn’t to be in your surroundings anymore. Yes, it sounds a little bit selfish, but why should we care about the opinions of someone who doesn’t really care about you and who doesn’t accept you the way you are? If you want to let go, you have to be a little bit selfish. But worth it, trust me. Because you aren’t doing nobody any favors when you don’t care about yourself.

Do you think that it was helpful to you, letting other people go?

Yes.

How do you manage to not compare yourself to others? 

This is so difficult to me because I’m a person who tends to compare herself to others all the time. So I have to remember myself that everybody came to this world with different conditions of life. Genetically as familiarly. Some people were born with genes who keep them skinny for the rest of their life and some of us not. Some people were born to a rich family and some not. We aren’t able to choose our origin and our past, we can do something for our present and maybe for our future. I think we should do something for our happiness instead of trying to change something who isn’t changeable. Do you know what I mean? I am how I am and this is okay. Comparison is for most of us daily business.. unfortunately. Important is, that your remember yourself that we all are so different and we came with completely different conditions to this life.

What are you thankful for at the moment?

There are so many awful things going in the world at the moment that I’m just thankful for my family, friends and me being healthy. Since I’m a little kid I have fears of loss and as long as I know that my beloved ones are healthy and happy, I am too.

If you could wish for something, what would it be? 

I wish I had more me- time. But I know that this won’t be possible for a long time because I have so much to do with my work as a teacher and with the blog. To have more time for myself I ought blog less, but well.. I don’t want to. So as long as I can I try to give everything. And besides work I have a family, a boyfriend and friends and I care much about them. Social contacts are so important to me. That’s why there’s no much time for myself. As I enjoy being with my beloved ones, everything is fine! 🙂

How did you manage to accept yourself?

Sometimes I still fight with myself. Not with my body but with my character. I’m not lying if I tell you that I’m a kind person, because I’m there for others who need me and I care about others sometimes more than about myself. But well I’m also really chaotic and I can imagine that this could really get on somebody’s nerves. Yes, I sometimes struggle with that because I see this as a bad character attribute. But some day I got really tired of trying to change this attribute just because I wanted everybody around me to be happy  and satisfied with me. I may have changed a little bit in the past few months but I’m still hopeless chaotic and I accepted it. I just have to be aware that in future there will be unpleasant discussions, but it’s okay. I am what I am and there are a few people who know me right and still love me. And those who don’t, I don’t care about it anymore. But returning to the question I guess that most of you want to know how I managed to accept my body?  Well, the same thing about my body. Most of us struggle with accepting ourselves because we fear the opinion of others.. am I right? But let me tell you that the opinion of others shouldn’t matter to you anymore! And they really don’t if you’re at peace with yourself, so: Ignore what others could think about you and just be yourself.

How did you manage to love yourself although you didn’t like your skin / your body?

Well, on the one hand you have ‚body- acceptance‘, on the other hand ‚body-love‘.. Accepting your body is much easier than loving your body but it’s not impossible! It’s a long process which demands patience and endurance and well, it’s also about your attitude who has to change. When I talk about attitude I mean your attitude about yourself, life and beauty standards. But as this blogpost seems to get too long, I would like to recommend you my latest Youtube video about attitudes.

img-20160821-wa0021-1

Worin besteht für dich der Sinn des Lebens? 

Das ist eine Frage, die ich eigentlich nicht so mag, weil sie bei mir schreckliche Gefühle auslöst. Als ich ständige Bauchkrämpfe aufgrund der Fressattacken hatte und ständig weinen musste, fragte ich mich ganz oft, worin der Sinn des Lebens eigentlich besteht. Ich dachte an schöne und dünne Menschen, die viel im Leben erreicht haben und viel erreichen werden und dachte an mich, an jemand, der nie so weit kommen wird, weil ich mich als dick und hässlich sah (was ich offensichtlich nicht war). Nun weiss ich, dass der Sinn des Lebens (zumindest für mich) nichts mit Erfolg zu tun hat und nachdem ich mich jahrelang gefragt habe, bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich den Sinn nicht mehr suchen werde. Ich bin wie Milliarden anderer Menschen auf der Erde, um ein paar Jahre etwas von ihr geniessen zu können und das heisst Leben. Ich möchte einfach nur leben und das egal ob es gute oder schlechte Zeiten gibt.

Wo siehst du dich in 10 Jahren? Was sind deine Ziele? 

In 10 Jahren werde ich 33 sein und hoffentlich Mama von ein bis zwei Kinder, verheiratet und falls es die Kinder zulassen, in einem kleineren Pensum Lehrerin. Ich bin keine gute Organisatorin oder Planerin und deshalb möchte ich mich nicht festlegen, aber wenn ich weiterhin das Bloggen beibehalten kann und zudem Seminare geben oder Vorträge zum Thema Essstörungen und Selbstliebe halten kann, dann würde ich das auch noch gerne machen. Wer weiss..

Wie haben dein Freund und du euch kennen gelernt? 

Auf Facebook! 😀 Ich weiss, man glaubt es kaum, aber es ist wahr.. und das war vor über 7 Jahren!

Hast du mit deinem Freund Zukunftspläne? 

Ja, definitiv. Nach fast 7 Jahren werden wir endlich zusammenziehen. Bevor dann schon die Kinder kommen, möchten wir aber noch ein bisschen rumreisen und irgendwann hoffentlich auch heiraten! 🙂

Was schätzt du an deinem Freund und deiner Familie am meisten?

Mein Freund ist ein Superman. Also zumindest für mich. Er hat nicht nur sein Leben im Griff, er hilft mir auch mit meinem. Ich bin ein totaler Quatsch- Kopf und chaotisch und vergesslich.. und .. ja, ich eben. Ich schätze alles an ihm! <3 Meine Familie ist sehr wahrscheinlich wie die meisten Familien nicht perfekt. Aber man ist für einander da und dieser Zusammenhalt ist schön, das schätze ich sehr.

Wie gehen deine Familie und deine Freunde mit dem Bloggen um? 

Eigentlich ganz cool. Gewisse halten mehr davon, gewisse weniger aber niemand mischt sich gross rein. Ich hatte bisher noch keine negativen Rückmeldungen ausser mein Freund, der sich manchmal Sorgen macht weil ich mir zu viel aufbürden könnte. Meine Mama freut sich immer total für mich, sobald ein Paket kommt oder ich an einem coolen Event eingeladen war. Ausserdem versuche ich sowohl Familie als auch Freunde so gut es geht miteinzubeziehen 🙂

Wie hast du es geschafft, andere zu ignorieren und glücklich zu sein, obwohl es immer Leute gibt, die dich hassen? 

Ich kann mir ehrlich gesagt keinen plausiblen Grund vorstellen, wieso man mich oder andere „normale“ Menschen hassen muss. Hass ist so ein heftiges und böses Wort und solange man niemand umgebracht oder verletzt hat, gibt es von mir ausgesehen keinen Grund, gehasst zu werden. Deshalb darf man sich getrost beruhigen und davon ausgehen, dass man ein guter Mensch ist, auch wenn man mal (unnötigerweise) gehasst wird. Ich war nie ein Egoist und bin es irgendwie trotzdem geworden.. zumindest in den letzten Monaten. Ich schaue nach wie vor lieber für andere Menschen als für mich aber trotzdem habe ich mich von den Dingen und Menschen getrennt, die mir nicht gut tun. Vielleicht tut es manchmal weh und das auch für eine sehr lange Zeit aber schlussendlich geht es mir damit besser als vorher. Glücklich kann man sowieso nicht immer sein und es immer allen recht machen, kann man auch nicht. Deshalb: Lebe dein Leben wie du es möchtest und achte dabei nicht auf andere, die deinem Leben nichts positiv beizutragen haben.

Mir ist die Meinung von anderen so wichtig. Was kann ich dagegen tun und mich selbst akzeptieren? 

Wie oben schon erwähnt, muss man loslassen können. Wer dich nicht so mag wie du bist oder ständig etwas an dir auszusetzen hat, der muss auch nicht mehr zu deinem Umfeld gehören. Hört sich egoistisch an, aber wieso sollten wir auf die Meinung von jemanden bauen, der dein Dasein – so wie es ist – nicht akzeptieren kann? Um loslassen zu können, muss man etwas egoistisch sein / werden.. aber es lohnt sich. Denn schlussendlich tut man niemandem einen Gefallen, wenn man nicht auf sich acht gibt.

Findest du, dass es dir geholfen hat, andere Menschen loszulassen?

Ja.

Wie schaffst du es, dich nicht automatisch immer zu vergleichen? 

Phu, das ist so unheimlich schwierig. Ich bin nämlich ein Mensch, der sich ständig vergleicht. Deshalb muss ich mich immer wieder daran erinnern, dass jeder Mensch mit eigenen Voraussetzungen auf die Welt gekommen ist. Genetisch wie auch familiär. Manche kommen mit Genen auf die Welt, die einen für immer schlank halten und manche mit Genen, die nur beim Anschauen von Essen für die Zunahme verantwortlich sind. Manche werden in reiche Familien hineingeboren, manche nicht. Wir können uns unsere Herkunft und damit unsere Vergangenheit nicht aussuchen, wir können lediglich etwas für unsere Gegenwart und evtl. Zukunft machen. Arbeiten wir doch lieber daran, glücklich zu sein anstatt etwas verändern zu wollen, was nicht veränderbar ist. Wisst ihr wie ich meine? Ich bin nunmal so wie ich bin und das ist gut so. Vergleichen gehört bei vielen zum Tagesplan, leider.. auch bei mir. Wichtig ist, dass man sich immer wieder daran erinnert, dass wir alle unterschiedlich sind und mit unterschiedlichen Voraussetzungen auf die Welt gekommen sind.

Wofür bist du momentan besonders dankbar? 

Es passiert SO viel schreckliches auf dieser Welt, dass ich einfach nur dankbar bin, dass meine Familie, meine Freunde und ich gesund und wohlauf sind. Ich habe enorme Verlustängste und wenn ich weiss, dass es meinen Liebsten finanziell wie auch gesundheitlich gut geht, dann kann ich beruhigt schlafen.

Wenn du dir etwas wünschen könntest – genau jetzt – was wäre es? 

Dass ich mehr Zeit für mich hätte. Ich weiss aber, dass das momentan nicht möglich ist, da ich sowohl mit der Arbeit als auch mit dem Blog sehr viel zu tun habe. Ich müsste natürlich beim Bloggen etwas runterschrauben, aber das möchte ich nicht. Also gebe ich, solange es noch geht, alles. Dazu habe ich noch eine Familie, einen Freund und Freunde und das alles möchte ich weiterhin pflegen, weshalb ich manchmal zu kurz komme. Ich geniesse aber sowohl die Arbeit als auch die Familie / die Freunde und das Bloggen, deshalb ist alles gut so wie es ist! 🙂

Wie hast du es geschafft, dich so anzunehmen wie du bist? 

Manchmal kämpfe ich noch mit mir. Nicht mit meinem Körper sondern mit meinem Charakter. Ich behaupte von mir, eine liebe Person zu sein, weil ich für andere da bin und mich gerne um andere sorge. Ich bin aber eben, wie schon erwähnt, ein Chaot und kann den einen oder anderen damit vielleicht nerven. Damit habe ich wahnsinnig Mühe, weil ich es als schlechte Charaktereigenschaft sehe, die unbedingt weg muss. Ich bin aber irgendwann müde geworden, mich zu verändern, nur damit alle rund um mich zufrieden mit mir sind. Ich habe mich zwar ein klitzekleines bisschen verbessert aber ich bin immer noch ein hoffnungsloser Chaot und ich habe es akzeptiert. Ich muss einfach mit unangenehmen Diskussionen rechnen, aber das ist okay. Ich bin so wie ich bin und wer mich kennt und mich mag, okay.. wer nicht: Tschüss! Die meisten interessiert diese Frage auf den Körper bezogen, oder? Da gilt genau das gleiche. Die meisten von uns haben doch nur Mühe, uns so zu akzeptieren wie wir sind, weil wir Angst vor den Meinungen anderer haben. Dabei spielen die Meinungen anderer keine Rolle, wenn man mit sich im Reinen ist. Also: Ignorieren was andere denken und einfach sich selbst sein.

Wie hast du es geschafft, dich und deinen Körper zu lieben, obwohl du evtl. deine Haut / deinen Körper nicht mochtest? 

Auch hierzu habe ich bereits vieles erwähnt. Das eine ist das Akzeptieren des eigenen Körpers, das andere ist das Lieben des eigenen Körpers.. Letzteres ist nochmal einen Zacken schwieriger.. aber machbar! Es ist halt einfach ein langer Prozess, der viel Geduld und Ausdauer benötigt und es ist die Einstellung zu sich, dem Leben und den Schönheitsidealen. Der Artikel droht, wieder etwas länger zu werden, weshalb ich euch gerne auf mein letztes Youtube Video ‚Einstellungssache‘ verweise.

7 Kommentare

  1. Anna sagt: Antworten

    Hallo, meine Liebe!
    Dieser Beitrag ist so persönlich und ich mag deine Art, dich auszudrücken, sehr. Du bist durch und durch ehrlich und hast so recht mit dem, was du schreibst. Hass ist ein großes, schweres Wort. Man sollte niemand anderen hassen, nur weil er andere (wie nennst du es so schön?) Voraussetzungen hat.
    Dich kann man ohnehin nur lieben und ich wünsche mir in Zukunft, noch viele weitere Beiträge von dir zu lesen.

    Du inspirierst mich sehr, Morena und kannst stolz auf dich und das sein, was du geschafft hast! Du bist toll, dein Freund hat einen solchen Glücksgriff gelandet ☺️❤️

    1. Liebe Anna

      Du bis so so so so soooo süüüüüß, ich bin schon fast ein bisschen (positiv) ausgerastet, als ich deinen Kommentar gestern gelesen habe. Du hast mir echt ein Lächeln auf die Lippen gezaubert und solche Kommentare ermutigen mich immer wieder, so weiterzumachen wie bisher. Danke dafür! <3

      Auch wenn ich dich nicht kenne, fühl dich ganz fest gedrückt!

  2. Liebe Caren

    Ja, ich bin tatsächlich „erst“ 23! 🙂 Wobei du eine der wenigen bist, die mich älter schätzt hihi. Offenbar sehe ich aus wie ein Kücken! 😉

    Danke viel viel mal für deine lieben Worte. Ich habe mich sehr darüber gefreut, da es normalerweise nicht viele Menschen gibt, die einem weiterhin viel Erfolg wünschen. Also DANKE <3

  3. Jessi <3

    Wie gesagt, schön, dass du wieder zurück bist! 🙂 Ich habe noch einen Q&A Post für Oktober geplant, dort wird es dann spezifisch um Recovery, Ernährung, usw. gehen! 🙂 Schön, wenn diese Ehrlichkeit geschätzt wird.

  4. Lea sagt: Antworten

    Liebe Morena

    Zuerst: Danke für deine tollen Blogeinträge, ich lese sie immer wahnsinnig gerne. 🙂

    Im kommenden Januar reist mein Freund für mehrere Monate nach Australien. Nur schon beim Gedanken daran wird mir übel. Schon drei Wochen Trennung kommen mir ewig vor. Wie gehst du mit diesen Gefühlen um? Wie schaffst du es dich abzulenken? Hattest du manchmal auch Angst, dass die Distanz die Beziehung verändert? Ich wäre wahnsinnig froh über deine Hilfe, sei es in Form eines Blogeintrags oder auch nur in Form einer Antwort auf mein Kommentar.

    Danke schon jetzt für deine Hilfe! <3

    Übrigens habe ich diese Woche mein Studium an der PH begonnen und musste in einem Modul einen Blog einrichten, da habe ich direkt an dich gedacht 😉

    Liebe Grüsse 😀

    1. Liebe Lea

      Das freut mich sehr! 🙂

      Ich verstehe deine Bedenken sehr gut. Ich hatte auch immer Angst, dass sich unsere Beziehung dadurch verändert. Aber du musst deinem Freund vertrauen. Es kann sein, dass so ein Sprachaufenthalt jemanden verändert, aber das muss ja nicht negativ sein. Ich weiss auch noch nicht, was mich erwartet. Ich sehe es dann, wenn er zurück ist. Aber ich habe für mich beschlossen, das Ganze „positiv“ anzuschauen und ganz anders anzugehen. Anstatt diese Monate in Trauer und Angst zu verbringen, kannst du die Zeit, die du zur Verfügung hast, weil du nichts mit deinem Freund machen kannst, für dich nutzen. Ich habe mich fast immer gut abgelenkt, habe mehr für den Blog gemacht, mehr Zeit in Freunde und Familie investiert und und und 🙂 Ablenkung ist immer das beste und positiv Denken auch. Ich möchte hier nicht für alle sprechen, aber ich denke, dass man sich eigentlich ganz gut daran gewöhnt und selbst wenn du ihn mal vermisst, wird es nicht so schlimm sein, weil du weisst, dass er wiederkommt! 🙂 Versuche das Ganze wirklich von einer anderen Perspektive zu sehen, mir hat das geholfen! <3

  5. Maria sagt: Antworten

    Liebe Morena

    Vielen Dank für deine tägliche Inspiration. Ich mag alle deine Beiträge, da ich immer offen für Tipps bin. Nun möchte ich dich aber (nach deinem Snapchat Aufruf) fragen, wann deine letzte Fressattacke war und ob du heute von dir behaupten kannst, dass du „geheilt“ bist`?

Schreibe einen Kommentar