Gastbeitrag: Dear friend, I have something to tell you

Do you remember when we were eating and you have been complaining about being too fat and thinking about not eating too much? We were all sitting around the table and with us our friend, who -thank God – has recovered from anorexia and is as beautiful as before. But you, you have nothing else in your head but your figure, the sport and of course the calories that are on your plate. You think of yourself and your problems and that you are still too big with size XS, although there is nothing on your body. We two had a great time when your problems with you and your body seemed so far away. I thought you were doing well after you were in the clinic and proudly told me that you did it and you gave yourself and your body a break. But you cannot do some things by yourself.

Now it gets worse and worse. The thinner you are, the more fanatic you become. More sports, study more, eat less, no sweets. You go so far that you only eat healthy in front of us, eat nothing or be alone in the gaps between classes and leave us alone. I thought we had surrendered everything, we could all be positive to ourselves. The topic of loving yourself does not leave me and your friends. It doesn´t reach you and you disappear more and more in your own world. Will I get you out of there? How can I help you? We talk openly about everything, your friends and I. We’re talking about you when you’re not there. We remember how easy it was when we thought the worst was over. It is good to talk with others about it that you do not lose yourself in the subject. We plan to eat more frequently together, cook together and combine food with positive thoughts and experiences. It seems to work, but then everything starts again. All the negative thoughts remain. You are doing a lot of sports, and your immune system starts to fight against you, but do you think about quitting? Looking for help? – No. You go on and on, spread bad vibes and do not even stop in front of our friend, which is the last person that can handle your attitude to eating and you infect all of us. We all start to think about what is right. And finally we all come to the conclusion that it is best to talk about what you think and we all live a kind of healthy life and of course we also doubt ourselves from time to time. This is normal, but we do not let the eating disorder closer to us. We go eat and take you with us. We do movie nights and invite you. You often find excuses, you say you had already eaten, or we order a pizza and you only eat a small piece of it. Are you feeling well the way you are? Please, let us help you! Please, talk to us. Do not say you’re too fat, if we want to show you the opposite. The dress we gave you was a bit too small at first and now you’re so thin that it looks even too big. One of my friends saw you this summer. Running with a temperature of 35 degrees in the shade and you wore too many clothes for running.

Now that the school is over, and we are all choosing other ways, you are no longer looking for contact. You left the city to study and I hope you´ll find your way. I hope that the eating disorder does not bother you, that you become happy and above all that you find a healthy attitude to yourself.
I am not the only one who thinks this way and the friend who accompanied you to the clinic wrote me these lines after I told her about this letter to you:

„I have never felt more relieved than in the moment you told me you were going to a clinic that would help you deal with your depression and everything that came with it- your eating disorder.
Finally I saw a light at the end of tunnel, I really believed you would get better. After all those years we just couldn’t do it anymore, I had no strength left that I could lend you. I remember the day we took you to the clinic, I was with your family and your (now ex-) boyfriend. After we dropped you off, your Mum and I went back to the car, hugging each other, holding each other up. Her heart was broken.
The day after, reality hit. You didn’t want to be helped, nothing the therapists said could get through to you. Not one single thing was good enough for you. One day, your therapist told you that she wouldn’t be able to change the whole situation your family was in at the time but she would do her best to teach you to handle it well and live with it.
Shortly afterwards you went home, after only ten weeks even though your doctors wanted you to stay for many more months. You haven’t looked happy once since that day and this was almost three years ago.
I tried to be everything I could for you despite all of the difficulties I had. I tried so hard that it almost broke me.
You have no idea how much it hurts to see you hurting yourself. And that I can’t do anything about it. Slowly I began to get distance between the two of us, we barely talk to each other now. Not because I don’t want to be friends anymore! I do it because I love you so much that I can’t watch you destroying yourself.“

There will be days, on which you feel so bad and compare yourself to others but as soon as you find out that you are already a great and lovely person you can show it to the rest of the world.

I love you, my friend and I wish you all the best!

Hallo meine Liebe,

Ich muss den Gedanken in meinem Kopf einfach Platz lassen und das sollte jeder einmal tun. Ich lasse die letzten Jahre gerade an mir vorbeiziehen und denke an all die schöne, scheinbar unbeschwerte Zeit, die wir hatten. Aber dann kam immer wieder die blöde Essstörung dazwischen und ich bin immer noch so froh, nicht ganz allein mit dir und ihr gewesen zu sein, sondern immer jemanden zum Reden an meiner Seite hatte.

Weißt du noch, als wir beim Essen waren und du dich darüber beschwert hast, dass du zu dick bist und am besten nicht zu viel essen solltest? Am Tisch saßen wir alle und mitunter unsere Freundin, die sich Gott sei Dank aus der Magersucht gerettet hat und wieder so wunderschön ist wie vorher. Aber du, du hast nichts anderes im Kopf außer deiner Figur, dem Sport und natürlich den Kalorien, die auf deinem Teller landen. Du denkst an dich und deine Probleme, dass du mit Größe XS immer noch zu dick bist, obwohl an dir nichts dran ist. Wir zwei hatten eine super Zeit, als deine Probleme mit dir und deinem Körper so weit weg schienen. Ich dachte, dass es dir wieder gut geht, nachdem du in der Klinik warst und so stolz davon berichtet hast, dass du es geschafft hast und dir und deinem Körper eine Pause gegönnt hast. Aber manches kann man alleine eben nicht schaffen. Jetzt wird es immer schlimmer. Je dünner du wirst, desto fanatischer wirst du. Mehr Sport, mehr lernen, weniger essen, keine Süßigkeiten. Du gehst soweit, dass du vor uns nur noch gesundes isst, gar nichts isst oder alleine die Pausen verbringst und uns alleine sitzen lässt. Ich dachte wir hätten alles überstanden, wir könnten alle positiv zu uns stehen. Das Thema Selbstliebe lässt mich nicht los und deine Freundinnen genauso wenig. An dir zieht es vorbei und du verschwindest mehr und mehr in deiner Welt. Wir schaff ich es dich da raus zu bringen? Wie kann ich dir helfen? Wir reden offen über alles, deine Freundinnen und ich. Wir reden über dich, wenn du nicht da bist. Wir erinnern uns, wie einfach es mal war, als wir dachten, das Gröbste wäre überstanden. Es tut gut, mit anderen darüber zu sprechen, dass man sich selbst nicht in dem Thema verliert. Wir planen häufiger Essen zu gehen, gemeinsam zu kochen und das Essen mit positiven Gedanken und Erlebnissen zu verbinden. Es scheint zu funktionieren, doch dann fängt alles wieder von vorne an. Die ganzen negativen Gedanken bleiben. Du treibst enorm viel Sport und dein Immunsystem fängt, sich gegen dich zu wehren, aber denkst du daran, aufzuhören? Dir Hilfe zu suchen? – Nein. Du machst weiter und weiter, verbreitest schlechte Laune und hältst auch nicht bei unserer Freundin an, die deine Einstellung zum Essen am wenigsten verträgt und du steckst uns alle an. Wir alle fangen an, uns Gedanken zu machen, ob das Richtig ist was wir tun. Und schließlich kommen wir alle zu dem Entschluss, dass es am besten ist, darüber zu reden, was man denkt und wir alle leben ein relativ gesundes Leben und natürlich zweifeln wir auch mal an uns selbst. Das ist normal, aber wir lassen die Essstörung nicht noch näher an uns ran. Wir gehen essen und nehmen dich mit. Wir machen Filmeabende und laden dich ein. Du findest oft Ausreden, sagst du hättest schon gegessen oder wir bestellen uns eine Pizza und du isst nur ein kleines Stück davon. Fühlst du dich so gut? Bitte, lass dir helfen! Bitte, sprich mit uns. Sag nicht, dass du zu dick bist, wenn wir dir das Gegenteil beweisen wollen. Das Kleid, das wir dir geschenkt haben, war dir Anfangs etwas zu klein und jetzt bist du so dünn geworden, dass es sogar etwas zu groß aussieht. Einer meiner Freunde hat dich im Sommer gesehen. Joggend bei 35 Grad im Schatten und du warst viel zu warm angezogen.

Jetzt, wo die Schule vorbei ist und wir alle andere Wege gehen, meldest du dich nicht mehr. Du hast die Stadt verlassen, um zu studieren und ich hoffe, dass du deinen Weg findest. Ich hoffe so sehr für dich, dass dich die Essstörung nicht auffrisst, dass du glücklich wirst und vor allem, dass du eine gesunde Einstellung zu dir selbst findest.

Ich bin nicht die einzige, die so denkt und die Freundin, die dich mit in die Klinik begleitet hat, hat mir diese Zeilen geschrieben, nachdem ich ihr von diesem Brief an dich erzählt habe: „So froh war ich, als du endlich den Schritt gewagt hast, dich in einer Klinik behandeln zu lassen. Vorrangig wegen Depressionen, aber eben auch wegen allem, was damit kam- deine Essstörung. Endlich gab es wieder Hoffnung, Hoffnung darauf, dass es dir bald besser gehen würde. Wir alle waren nach Jahren des Kampfes am Ende unserer Kräfte. Ich weiß noch wie heute, wie wir dich damals zusammen mit deiner Familie abgesetzt haben. Danach liefen deine Mama und ich Arm in Arm weinend zum Auto, ihr Herz war am Zerreißen.
Doch dann kam die Ernüchterung, du hast dir wochenlang nicht helfen lassen, warst nie zufrieden mit dem, was die Therapeuten dir sagten. Deine Situation könnten sie nicht ändern, dir nur helfen, deine Einstellung dazu zu ändern. War nicht genug für dich. Nach 10 Wochen hast du dich selbst entlassen und seitdem ging es bergab, stetig. Drei Jahre ist das jetzt fast schon her. Ich hab versucht, alles für dich zu sein, egal, wie schlecht es mir selbst ging. Aber es tut so weh, zu sehen, wie du dir wehtust. Wie hilflos ich bin. Deshalb habe ich kaum noch Kontakt zu dir. Nicht, weil ich dich nicht mag, sondern weil ich dich so sehr liebe, dass ich nicht dabei zu sehen kann, wie du dich selbst zerstörst.“

Es wird Tage geben, an denen du dich schlecht fühlen wirst oder mit anderen vergleichen wirst, aber sobald du rausfindest, dass du gut so bist, wie du bist und ein absolut liebenswürdiger Mensch bist, dann bin ich mir sicher, dass du das auch ausstrahlen kannst.

Ich hab dich lieb, meine Liebe Freundin und ich wünsche dir nur das Allerbeste!

14 Kommentare

  1. Anna sagt: Antworten

    Der Beitrag hat mich wirklich aufgewühlt, Morena.. vielen Dank dafür, super schön und berührend geschrieben <3

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebe Anna

      Danke für dein Feedback. Ich finde ihn auch wunderschön und bin froh, dass ich jemanden gefunden habe, der die Sicht einer Freundin erzählt. Das hat sie wundervoll gemacht! 🙂

  2. Tamara sagt: Antworten

    Sehr schön geschriben!! Man kann richtig mitfühlen. Ich hoffe die Freundin schafft den Weg da raus!!

    1. Timea sagt: Antworten

      Danke, Tamara.

  3. Claudia sagt: Antworten

    Wow, die Geschichte ging ganz nah. Die Tränen sagen es aus. Ich hoffe das deine Freundin den richtigen Weg gefunden hat und diese Zeit hinter sich lassen kann.
    Und danke das du dir die Zeit genommen hast uns die Geschichte deiner Freundin zu erzählen. ♥

    1. Timea sagt: Antworten

      Hallo Claudia,

      Vielen Dank für deinen Kommentar!
      Ich bin mir sicher, dass sie ihren Weg gefunden hat.
      Am Ende findet jeder den Weg, den er gehen soll. 🙂

      1. Claudia sagt: Antworten

        Hallo Timea,

        Da hast du wohl recht.
        LG

  4. Mascha sagt: Antworten

    Der Beitrag ist zwar schön geschrieben, aber ich weiß nicht ob dass ein guter Weg ist der Freundin zu helfen. Ich selbst hatte Anorexie und bei der Krankheit geht es ja nicht nur darum nichts zu essen. Man hasst sich und ist sich selbst nie gut genug. Hätte ich damals so einen Brief bekommen, dann hätten sich die Gedanken nur vermehrt, wie schlecht ich bin und dass ich meine Freunde so runterziehe und es ihnen wegen mir schlecht geht. Klar als „gesunder“ Mensch nimmt man das ganz anders auf und weiß dass das nicht auf dieser Art gemeint ist, aber wenn man diese Krankheit hat dann denkt man nicht daran dass man dies ändern könnte, bzw kann man auch manchmal nicht die Kraft dazu aufbringen, sondern es macht einen nur noch mehr fertig. Aber die Sicht der Freundin ist sehr gut beschrieben. (Das ist alles aus meiner Sicht geschrieben, natürlich gibt es auch andere Meinungen)

    Ganz liebe Grüße

    1. Timea sagt: Antworten

      Hallo Mascha,

      Ich hätte den Beitrag nie veröffentlicht, wenn er meine Freundin aus der Bahn werfen würde. Sie ist ein unglaublich starker Mensch und für mich war es wichtig, dass das auch andere Mädchen/Freunde (von Fremden) lesen, die in einer ähnlichen Situation sind/waren. Es gibt sehr viel Kraft zu wissen, dass man als Freundin nicht alleine dasteht, sondern andere auch das gleiche durchmachen.

      Liee Grüße! 🙂

    2. Morena sagt: Antworten

      Liebe Mascha

      Ich kann deine „Kritik“ sehr gut nachvollziehen. Mich hätte so ein Brief wahrscheinlich auch ein wenig fertig gemacht aber nur, weil er sehr persönlich und wahr ist. Er trifft auf einen wunden Punkt obwohl es die Senderin vielleicht gar nicht möchte, weisst du was ich meine? Trotzdem ist es wichtig, dass man Gefühle ausspricht und vielleicht dadurch dem Empfänger zu verstehen gibt, dass da Menschen sind, die dich lieben, die dir zeigen, dass du für sie die Welt bist, dass sie dir helfen möchten und für dich da sind.

      Eine Essstörung ist absolut nichts einfaches und etwas sehr heikles, da persönlich und mit vielen Emotionen verbunden. Man kann diesen Brief nicht jeder Person mit einer Essstörung schreiben aber er soll anderen Mut machen, die es gebrauchen können.

      1. Mascha sagt: Antworten

        Liebe Morena,

        Ich weiß genau was du meinst und finde es auch gut dass dieser Brief auf deinem Blog erschienen ist, ich wollte jedoch gerne auch eine andere Seite mit euch teilen.
        Und ich bin auch der Meinung dass er gerade weil er so wahr ist so verletztend sein kann und weiß dass es nur gut gemeint ist.

        Und liebe Timea,

        Ich kann auch gut verstehen dass so ein Brief andere Menschen unterstützen kann und bin sehr froh dass deine Freundin so stark ist 🙂

        Ganz liebe Grüße
        Mascha

  5. Stella sagt: Antworten

    Die Worte haben mich sehr berührt und ich glaube, dass viele Angehörige ähnliche Dinge durchmachen müssen. Die Betroffenen, absorbiert von ihrer Krankheit bemerken das leider oft nicht wirklich. Genau deshalb möchte ich dir danken. Du hast dem Ausdruck verleiht, was meist nur unangenehm im Raum steht und missinterpretiert wird. Deine Liebe und Sorge ist wundervoll und genau deshalb musstes du dich zurückziehen und das ist total verständlich. Denn trotz aller Liebe musst du dir selber Sorge tragen!
    Ich wünsche dir alles Gute und dass deine Freundin den Mut und die Kraft findet gegen die Krankheit anzukämpfen!

    1. Timea sagt: Antworten

      Liebe Stella,

      Vielen Dank für deinen Kommentar!
      Es ist für mich wichtig gewesen, das teilen zu können und anderen zu zeigen, dass man seinen eigenen Weg auch nicht aus den Augen verlieren darf. :*

    2. Morena sagt: Antworten

      Liebe Stella

      Das hast du so wundervoll geschrieben! Manchmal darf man auch ein wenig egoistisch sein und sich selbst Sorge tragen. Ich hatte meiner Mama und meinem Freund immer gesagt, sie sollen sich nicht um mich kümmern, schliesslich können sie mir nicht helfen, das kann nur ich alleine. Sie waren aber nicht imstande, sich zurück zu ziehen, da sie sich zu sehr um mich sorgten, was auch völlig normal ist. Aber genau das hat mir den Mut gegeben, der Essstörung den Kampf anzusagen. Ich wollte nicht mehr, dass sie wegen mir leiden müssen.

Schreibe einen Kommentar