I am what I am

Life’s not about waiting the storm to pass, it’s about learning how to dance in the rain. – Vivian Greene

6 o’clock in the morning, too early for me. Basically my day starts in a bad way, because (in my opinion) the alarm clock shouldn’t go off before 8 o‘ clock. Well and then right after the next bad experience in the morning: I look in the mirror and get frightened. I mean how is it possible that my face changes from beautiful to scary in just one night? And somehow my self- perception drives me crazy too. Or how can onexplain the fact that someone is able to gain weight during the night? I mean.. 5 kilo.. how? Can someone please explain me how this works? Well.. it’s not possible to go back to bed frustrated, because work is calling me anyways. Of course I have to run to the next bus station because I’m always late. I really don’t know how I managed to waste all my time at home and why I’m always late.

.. and I’m really oblivious too.

My mama always told me that I had to write down all the important things she told me and things, I had to keep in mind. Well, I did. I really started writing down those things but suddenly there were new problems in my life: Where the hell have I left those notes? Ups.. I really can’t remember.

Somehow I’m really okay although I do some things differently than others. I give my best but sometimes it doesn’t work either. You can’t imagine how many agendas, planner and calendars I bought myself just to write down everything important like dates and house works. Did I use them? No. I always forget that I have something like that and when I don’t forget it, then I forget that I wrote something down because it’s not my style. Of course my teachers didn’t like this kind of character and my mom neither but what should I have done? I’m just myself. At least I have a good quality, I’m always sincere and I always admit when it’s my fault.

And not only teacher and mamas don’t like this kind of character, some other people in life don’t like it neither. People who are always well organized, punctual, not oblivious like I am.. yes, they sometimes get nerved. But well, I can totally understand!  I would get nerved too if I were them. Nevertheless I had to learn not only to improve some things concerning my life but also to accept that I am what I am and that not everybody likes it. And well, I learned something else too: Nobody’s perfect and that’s okay. So many times I felt so uncomfortable because I thought I had to fit into a certain society, into certain groups.. at school, in the family, with friends..  I thought I had to change in order to be accepted. And then I often dreamed about how time flies by so that I can change a certain society (like at school) where I fit better into. But life’s not about hoping for better times to come, it’s about learning to cope with bad times and always giving your best in every situation, no matter what. Sometimes it fits, and sometimes not. But well.. that’s life. I am what I am!

6 Uhr morgens, viel zu früh. Für mich. Der Tag beginnt prinzipiell schon schlecht, da mein Wecker nie vor 8 Uhr klingen sollte. Dann schaue ich in den Spiegel und erschrecke erstmals ordentlich. Ich meine, wie kann sich ein Gesicht samt Kopfhaar über Nacht so verändern, wenn man den Tag zuvor so gut ausgesehen hat? Und irgendwie spielt die Selbstwahrnehmung einfach verrückt. Wie soll ich mir sonst erklären, über Nacht gefühlte 5 Kilo zugenommen zu haben? Gestern war ich zwar nicht ultra dünn, aber doch auch nicht so voluminös wie heute. Hä? Kann mir mal jemand bitte erklären, wie so etwas funktioniert? Nun ja, frustriert zurück ins Bett kann ich auch nicht, denn die Arbeit ruft sowieso. Natürlich muss ich noch zur Bushaltestelle rennen, da ich irgendwie die Zeit zuhause vertrödelt habe. Wie das passieren konnte, ist mir ebenfalls ein Geheimnis. Nun ja, irgendwie gehört das zu mir, denn schliesslich bin ich chaotisch und vergesslich und unorganisiert und unpünktlich (ab und zu) und ach..

Vergesslich?

Meine Mama hat mir früher immer wieder gesagt, ich solle mir doch die Sachen, die sie mir sagt und ich mir merken soll aber nicht merken kann, aufschreiben. Gesagt, getan. Doch da kamen plötzlich ganz neue Probleme auf mich zu: Wo zum Geier habe ich die Zettel hingetan? Ups…

Eigentlich bin ich ganz okay, auch wenn ich gewisse Sachen einfach anders mache als andere. Ich strenge mich an, aber es klappt manchmal trotzdem einfach nicht. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viele Agendas und Planer und Kalender ich mir schon zugelegt habe, um mir wichtige Termine und Hausaufgaben aufzuschreiben. Habe ich sie fleissig verwendet? Nö, wie auch? Ich vergass immer wieder, dass ich überhaupt sowas besass und wenn ich es nicht vergass, dann vergass ich, dass ich überhaupt etwas reingeschrieben habe, weil das so gar nicht zu meiner Person passt. Natürlich fanden meine Lehrer das nicht so lustig wie ich und meine Mama schon gar nicht. Aber was sollte ich tun? Ich bin nunmal einfach so. Wenigstens war ich aber immer ehrlich und stand zu meinen Fehlern und log nie (Jaja, kleine Notlügen sind ja okay, oder?). Hausaufgaben habe ich trotzdem praktisch immer gemacht, denn die Schule war mir tatsächlich schon immer sehr wichtig. Ich musste übrigens viel zuhause lernen, um mit meinen Mitschülern mitzuhalten und trotzdem bin ich irgendwie Lehrerin geworden! 🙂 Aber wisst ihr was? Ich habe heute dafür umso mehr Verständnis mit Schülern die so sind, wie ich damals in der Schule war.

Doch nicht nur Lehrer und Mamas finden sowas nicht toll. Mitmenschen die das Gegenteil von mir sind, also organisiert, pünktlich, ordentlich und natürlich überhaupt nicht vergesslich, ja die nerven sich manchmal. Kann ich ehrlich gesagt auch verstehen. Aber ich musste irgendwann lernen, nicht nur mich zu bessern zu versuchen sondern auch die Tatsache zu akzeptieren, dass ich nunmal so bin und dass es eben nicht jedem passt. Aber ich habe dadurch auch etwas anderes gelernt und zwar, dass auch andere nicht perfekt sind und dass das völlig okay ist. Ich habe gelernt, weniger zu urteilen und mehr zu hinterfragen: Wieso agiert jemand auf diese Art und Weise? Wieso verhält sich jemand so? Es gibt immer Gründe.. Nun ja,  mir war sehr oft sehr unwohl, weil ich dachte, ich würde nicht zu dieser und jener Gesellschaft passen (zum Beispiel in der Schule). Ich wünschte mir ganz oft, dass gewisse Zeiten schneller vorüber gehen, damit ich eventuell auf eine Gesellschaft treffe, die besser zu mir passt. Aber es geht eben nicht darum, auf bessere Zeiten und Gesellschaften zu hoffen. Es geht darum, auch schwierige Zeiten irgendwie zu meistern und sein Bestes zu geben. Manchmal passt es und manchmal nicht. Das ist eben so, das Leben. Ich bin nunmal so wie ich bin!

_____________________________________________

Outfit Details

Dress: Zara (ähnlich hier)
Coat: Esprit
Shoes: Vögele Shoes // get 20% off with the code m0reniita20
Bag: Sandro
Eyewear: Viu

Fotos: Jerome
Location: Zurich

_____________________________________________

10 Kommentare

  1. Jasmin sagt: Antworten

    Ein ganz toller Artikel. Und es stimmt wirklich man ist eben so wie man ist. Manchmal dauert es bis man sich akzeptiert und manchmal hat man eine Phase in der Alles schwer ist. Ich habe mir auch gewünscht, dass die Schulzeit schnell vorüber geht. Ich habe da nicht rein gepasst, aber es hat mich stärker gemacht. Übrigens siehst du mal wieder wunderschön aus❤️❤️❤️ liebe grüße aus Deutschland, Jasmin

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebe Jasmin

      Danke für deinen Kommentar! 🙂 Da hast du vollkommen recht. Mich hat es auch stärker gemacht und trotzdem kommen Phasen, die wieder etwas schwieriger sind. Aber das Leben ist eben manchmal so, wir müssen einfach das beste daraus machen und nie aufgeben! 🙂

  2. Rahel sagt: Antworten

    Kenni seehr guet!! Ich bin genau so chaotisch und vergiss immer mol wieder Sache. Und denn chund es „typisch Rahel“ mengmol liebevoll gmeint und vo anderne gnervt. Aber wenni au versuech mir alles ufzschribe passierts trotzdem immer wiedermol dasi öpis vergiss und z.B e Terminkollision git.. und wenn denn öpper blöd duet frogt mer sich wiso mer so isch und nöd eifach wie anderi „sis lebe im Griff“ chan ha.. finde das sehr sympatisch vo dir! Und dini Botschafte allgemein sind super wichtig! Liebi Grüäss Rahel

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebi Rahel

      Mer sind, wie me ade Kommentär gseht, ned die einzige mit dem Problem! 🙂 Ich verstoh dech so guet.. i hami au scho mängisch gfrogt und villes defür gmacht und trotzdem blibi de Chaot woni be. Aber ebe, wieni scho obe erwähnt ha: Eifach s beste drus mache und akzeptiere, dassme so isch. 🙂

  3. Fabienne sagt: Antworten

    Es gaht mir alle au so. Ich mache ebis ab und vergisse das ich den eig gar ned chan. Sit ich etzt es neus Natel han und de Kaländer au endlich mit mim PC „kommuniziert“, funktioniert das besser. Aber au denn vergiss ich Termine ihzträge. Dezue chunt das ich ganz es schlächts Ziit-management han. Ich plane entweder viel zwenig oder viel zviel Ziit ih. Aber eifach nie eso das ufgaht. Min Fründ het sich scho es paar mal drüber gnervt. Aber was sells, ich bin so und das chani leider au ned ändere.
    Und wenn ich de sone Biitrag vo der liese, isch es schön zläse das es ned nur mir so gaht.
    Dini Biiträg sind so Herzlich Ehrlich, das ich sie immer wieder gern läse. Danke.
    Liebe Gruess Fabienne

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebe Fabienne

      Danke für din ehrliche Kommentar! Es freut mi mega, dass ich ned die einzig ben. Mängisch fühelimi wie de gröscht Chaot uf de Welt und mängisch au wie de einzig.. Aber das isch jo eigentli ned eso! 🙂 Min Fründ cha sech ebe au ufrege, aber er weiss nach mittlerwile 7 Johr, dass ich eifach so ben und akzeptierts so guet wies für ehn goht 🙂 Mir goht’s mitem Zitmanagement ebe glich. S goht NIE uf! Janu, mir chöne nume immer wieder euses beschte gäh und sälber akzeptiere, dass mer so sind wie mir ebe sind :-*

  4. Nicole sagt: Antworten

    Wow, das ist wirklich ein wundervoller Post! Ich kann dir sehr gut nachfühlen, ich bin zwar (meistens) nicht vergesslich, doch ich passe mich immer allen an und versuche so zu sein, dass ich Niemanden störe…. Doch wenn ich ehrlich bin ist das nicht die richtige Lösung und ich versuche auch daran zu arbeiten. Vielen Dank, dass du mich immer wieder aufs Neue inspirierst und mir zeigst, dass es vollkommen in Ordnung ist, sich selbst zu sein. <3 Du hilfst mir so oft und du bist wirklich ein tolles Vorbild. Bitte bleib so wie du bist und verändert dich für Niemanden!

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebe Nicole

      Was ein schöner Kommentar von dir, danke! <3 Ja, das habe ich auch gemacht, bis vor kurzem und dann habe ich beschlossen, mich von denen zu entfernen, die mich nicht so nehmen können wie ich bin. DAS TUT GUT! Auch wenn anfangs noch etwas schwierig ist..

  5. Super schönes Outfit Morena, bin begeistert von deinen Blogposts.

    1. Morena sagt: Antworten

      Danke liebe Tabea! 🙂

Schreibe einen Kommentar