When blogging puts pressure on you

Okay, right now I’m doing something, which needs much courage from my side because you may think I’m crazy because this isn’t a real problem. And well, it is quite possible that I take everything too seriously or that my hormones and feelings are going crazy but here’s something I wanted to share with you since a few weeks but I didn’t dare till now.

The past few weeks I felt really under pressure due to my blog or well due the fact that I’m a blogger. That’s why I didn’t post regularly here and on Instagram. You may ask yourself why?  Or you may think it is a first world problem. Either way I want to be honest with you. There’s a problem. Well.. let’s say the problem is when you take the whole thing seriously and it is means a lot to you.

In the very beginning I used my blog as a diary to write down my feelings concerning my eating disorder and I was so excited when someone told me he would read my blog or when someone commented on a post. It wasn’t that often though. But today the whole thing is much more professional, there are more followers, so that I don’t only put money but a lot of time in it too. There are a loooot of you following what I do and I’m really happy about it. But I have to admit that I was near collapse a few times because it wasn’t easy to handle blog, studies and work at the same time. Yeah, I told you this is a first world problem, I mean I just could have stopped blogging, right? But I didn’t give up. I never wanted to.

Passion

I continued because it became a passion to me and I didn’t want to leave people alone with their worries concerning eating disorders, self- harm and so on. From the beginning on I had a very strong sense of responsibility and well from time to time there were more and more followers which motivated me and gave me strength too. With the growth of the following number the very first mails and messages came. People texting me about their worries, their struggles.. Today this is till a big part of my blog. I spend so many hours each week on my lap top to be a friend to others.. to listen.. to support.. to inspire and to help. I want to be a support for others and I still love to do it. But I realize how difficult it is to handle everything. Sometimes I even forget that I have a life too!

Success

Yes I really enjoy the attention I get being a blogger, I’m honest with you. It’s wonderful. Thanks to my blog I met so many lovely and interesting people and I could experience a lot of amazing things like standing in front an audience talking about body positivity and eating disorders. I was mentioned in several magazines and I hope to inspire as many people as possible out there. I get told that I do great work and yet I feel empty sometimes. I’m confident, yes, but when it comes to my blog I’m very self- critical and I ask myself if it’s only me seeing myself this way. Sometimes I ask my boyfriend if I am as successful as everybody says. I don’t see it. I really don’t.

Collaborations

With the growing number of followers I get also more and more collaboration requests and also requests from magazines and news papers and whoa you can’t imagine how excited I am each time. I mean, how do I deserve all these things? Why me of all people? Sometimes I think it’s unfair that I’m able to experience all these cool things and so many of you aren’t. On the other side getting things for free is not the most important thing in life. Not at all, trust me. And here’s another thing worrying me: As many of you are following me for my message and body positivity I know that you wouldn’t be pleased if I would do too many product placements or collaborations that’s why I pick just those things I really love and which I can really recommend. But sometimes I’m insecure concerning the amount of collaborations too. But well.. I try to keep a „healthy balance“.

I’m so sentimental and sometimes I wish I could live just a normal life without feeling the urge to improve myself everyday. This is so tiring. This is what puts an immense pressure on me lately. After three years of blogging about eating disorders, self- love and body positivity it’s difficult to find new words, to create new stories.. new thoughts. It’s hard to find new ways to touch you, to help you, to not annoy you. The problem is, there are people following me since the beginning, knowing every detail of my story and then there are people following me since a few months, weeks, days, hours. How can I inspire everybody? What are the expectations?Sometimes I think about how it would be if I stop blogging? Would people think I’m a loser? What would people think? Then I remember myself that it’s not important what other people think about me. It’s my life. Those are my decisions. And well.. I really don’t want to give up yet! I’m sure it’s just a period. I think it’s normal and I’m pretty sure better times will come because after rain there will always be sunshine. But it wouldn’t be me if I wouldn’t be completely honest with you guys <3

Wenn das Bloggen dich unter Druck setzt

Okay, ich mache wiedermal etwas, was viel Mut meinerseits benötigt und vielleicht sehe ich es wiedermal zu streng oder meine Hormone und Gefühle spielen verrückt. Ich wollte diese Zeilen auch schon mehrmals löschen aber wie ihr wisst, bin ich ehrlich. Immer. Also lasse ich sie jetzt mal stehen.

Seit geraumer Zeit habe ich das Gefühl, dass mich das Bloggen unter Druck setzt. Deshalb war es in den letzten Wochen etwas ruhiger sowohl auf dem Blog als auch auf Instagram. Ihr fragt euch jetzt bestimmt wieso oder denkt, ich übertreibe. Aber meiner Meinung nach hat das Bloggen auch seine Schattenseiten, wenn man es ernst nimmt und wenn einem viel daran liegt und das ist das Problem. Als ich angefangen habe, habe ich es mehr als eine Art Tagebuch genutzt und mich gefreut, wenn mal jemand etwas las oder überhaupt etwas kommentierte.  Heute ist das ganze schon professioneller, sodass ich nicht nur Geld sondern eine Menge Zeit in das Ganze investiere. Schon ein paar Mal war ich kurz vor einem mentalen Kollaps, weil ich partout nicht aufgeben wollte und doch wurde es manchmal eng zwischen Studium, Arbeit und dem Blog. Ja ja, die verrückte Morena, die ihr „Hobby“ einfach nicht aufgeben wollte.

Leidenschaft

Ich habe aber immer weiter gemacht weil es sich zu einer Leidenschaft entwickelte und ich Menschen nicht alleine  zurücklassen wollte. Ich hatte seit Beginn ein starkes Verantwortungsgefühl und dann kamen auch mehr und mehr Leser dazu, was mich noch mehr motiviert und bestärkt hat. Mit den Lesern kamen auch die ersten Mails, Nachrichten und Kommentare, die für mich immer noch ein Grossteil meiner Arbeit als Bloggerin ausmachen. Ich verbringe sehr viele Stunden am Laptop, um anderen eine Schulter zu bieten oder eine Stütze zu sein und ich mache es nach wie vor sehr gerne, nur merke ich wie schwierig es ist, allen gleich gerecht zu werden. Ich habe ein unheimlich schlechtes Gewissen wenn ich nicht sofort antworten kann. Aber gerade mit dem Blog merke ich wie die Zeit fliegt.

Erfolg

Ja, ich geniesse die ganze Aufmerksamkeit durchaus sehr. Durch den Blog konnte ich viele interessante Menschen kennen lernen und viele Dinge erleben wie zum Beispiel auf der Bühne zu stehen und meine Geschichte zu erzählen, um vielleicht dem einen oder anderen zu inspirieren. Ich war in diversen Zeitschriften und (fast) jeden Tag höre oder lese ich, was für eine tolle Arbeit ich leiste und trotzdem fühle ich mich leer. Also ja, manchmal. Ich bin selbstbewusst, ja. Aber wenn es um meinen Blog geht, bin ich sehr kritisch und manchmal frage ich mich, ob nur ich mich so sehe. Manchmal frage ich meinen Freund, ob ich wirklich so erfolgreich bin wie alle sagen. Ich sehe es nämlich nicht. Wirklich nicht.

Kooperationen

Mit dem Erfolg kommen auch Unternehmen und Zeitungen auf mich zu, was mich jedes einzelne Mal aus dem Häuschen wirft. Ich meine: Wie habe ich es verdient, Produkte und Dienstleistungen zu testen? Ausgerechnet ich? Was die Kooperationen angeht, muss ich auch sagen, dass ich im Verhältnis zu all meinen Anfragen sehr wenig tatsächlich umsetze weil ich keine Werbeplattform bin und weil mir die meisten wegen meiner Message folgen und nicht wegen den Produkten. Dennoch freue ich mich über tolle Kooperationsanfragen! Aber eben auch da zerbreche ich mir ganz oft den Kopf. Ich geniesse diesen Vorteil als Bloggerin sehr aber bin immer wieder sehr kritisch, ob und wie viel ich annehmen soll. Ich habe nämlich euch Followern und Lesern gegenüber ein schlechtes Gewissen, weil ich in den Genuss komme und ihr nicht. Immer dieses Gewissen.. typisch Morena! Nun ja und was die Zeitungen angeht, freue ich mich besonders, weil ich meine Message noch weiter verbreiten möchte und weil ich möchte, dass diese Themen nicht unter den Teppich gekehrt werden.

Ich bin sehr sentimental und sehr (selbst-)kritisch und manchmal wünsche ich mir, einfach normal leben zu können ohne den Drang zu haben, mich ständig verbessern und neu erfinden zu müssen. Das ist nämlich ganz schön anstrengend. Denn das ist quasi das, was mich in letzter Zeit so unter Druck setzt. Was kann ich noch schreiben, was habe ich noch nicht gesagt? Was für Fotos kann ich schiessen, ohne dass es langweilig wird? Wie kann ich Menschen nach 3 Jahren immer noch berühren? Das „Problem“ ist auch, dass einige unter euch mich seit Beginn an folgen und jedes Detail meiner Geschichte kennen und andere wiederum folgen mir „erst“ seit ein paar Monaten, Wochen, Tagen.. Dann frage ich mich wie es wohl wäre, wenn ich plötzlich aufhören würde? Was würden andere von mir denken, wenn ich aufhöre? Bin ich dann eine Versagerin? Na ja. Dann erinnere ich mich wieder daran wie wichtig es ist, auf die Meinung anderer zu pfeifen, schliesslich ist es mein Leben.

Nun ja, ich hatte schon einige wenige Male solche Phasen und trotzdem nie aufgehört weil ich immer daran glaube, dass bessere Zeiten kommen und wisst ihr was? Auch heute weiss ich, dass diese Phase nicht mehr lang andauern wird. Aber ich wäre nicht ich, wenn ich euch nicht mit Ehrlichkeit überschütten würde, oder? 🙂 Aufhören kommt nicht in Frage, dafür liebe ich meine Arbeit hier viel zu sehr <3

16 Kommentare

  1. kerstin_nitsrek sagt: Antworten

    Alles gut, Morena! Deine Botschaft kommt an. Dafür musst du nicht täglich bloggen oder Bilder auf IG posten. Wenn du was mit „uns“ teilen willst, sehr schön. Aber du hast einen Job, in dem du Kindern das Leben beibringt, Familie, Freunde – einen Freund. All das sollte auf Platz 1 stehen. Wenn du durch Magazine/Zeitungen die Botschaft weiter tragen kannst, super. Wenn du was testen oder abstauben kannst -mach das. Wenn’s dir nicht gefällt – dann machs nicht. Du musst nur dir gegenüber Rechenschaft ablegen und mit dir im reinen sein. Also – alles gut 😉

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebe Kerstin

      Danke! Ich bin froh, dass die Botschaft auch ankommt, wenn ich nicht jeden Tag was von mir hören lasse. Und auch sonst, hast du es mit deinem Kommentar auf den Punkt gebracht, da muss ich eigentlich nichts mehr dazu sagen! 🙂

  2. Hallo liebe Morena,
    ich möchte dich am liebsten manchmal einfach nur in meine Arme nehmen und ganz fest drücken. Denn ich kann das so nachvollziehen, auch wenn ich nicht in der gleichen Lage bin, wie du. Ich bin dir von den Gedankengängen sehr ähnlich und versuche auch so oft über meine eigenen Ansprüchen hinauszuwachsen und mache mir so oft viel zu viele Gedanken. Nur ich kann dir sagen, dass du dich auf gar keinen Fall so unter Druck setzen solltest. Du machst eine wundervolle Arbeit und wenn mal die Ideen ausbleiben, dann ist es so. Es ist vollkommen menschlich und lieber einen Blog- oder Instagrampost weniger, als das du dich zwingst oder unter Druck setzt etwas zu schreiben. Wir wissen ja, das du es liebst und dann ein anderes Mal wieder mit einen inspirierenden Text um die Ecke kommst. Wichtig ist das du glücklich bist ! Fühl dich gedrückt 🙂

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebste Jill <3

      Daaaanke für deine Worte! Ach von dir würde ich gerade echt gerne gedrückt werden! :-*

      Ich würde mich nie zwingen, etwas zu posten, deshalb habe ich es in der letzten Zeit etwas schleifen lassen und mir selbst damit den Druck etwas weggenommen! 🙂 Denn wie du sagst, Hauptsache man ist glücklich.

      Und zu dir: Manchmal kann man die Gedanken nicht einfach abschalten aber man kann probieren die Gedankengänge ins Positive zu leiten. <3

  3. Babsi sagt: Antworten

    Liebe Morena,
    mittlerweile verfolge ich Deinen Blog schon fast 2 Jahre und kann nur sagen: er ist überhaupt nicht langweilig. Und es ist auch nicht schlimm, wenn eine Zeit lang weniger von Dir kommt, denn es passt zu Deiner Message, sich die Ruhe zu nehmen, die man braucht. Bei Dir merkt man, dass hinter einem Blog ein Mensch steckt und keine Maschine. Das ist es, was Deinen Blog so besonders macht. Hab‘ Vertrauen in das Verständnis Deiner Leserschaft. Alles Liebe <3

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebe Babsi

      So schön, bist du schon so lange dabei und immer noch hier!! 🙂 Solche Meinungen / Feedbacks sind mir sehr wichtig da ich meistens nicht weiss, wo ich stehe. Du hast recht, ich sollte Vertrauen in das Verständnis meiner Leser haben. Ich bin wirklich einfach viel zu selbstkritisch! Danke also für den Reminder <3

  4. Jessica sagt: Antworten

    Meine Liebe Morena,

    Ich wünsche mir, dass du dich nicht mehr so unter Druck setzt, das du deinen Erfolg siehst & genießt.

    Ja, du hast Erfolg. Das sieht man alleine daran, dass du Menschen berührst, mit dem was du schreibst und vermittelst. Das schaffen nicht viele. Man sieht deinen Erfolg an deinen Lesern und daran, dass du schon in Zeitungen und oder Zeitschriften warst.
    Du hast das gewisse etwas, was uns Lesern so berührt. Den einen bist du ein Vorbild, den anderen eine gute Stütze, die anderen lesen vielleicht einfach gerne was du als Bloggerin schreibst. Und bei manchen alles zusammen 🙂 du machst uns damit glücklich.
    Aber du darfst niemals vergessen, dass auch DU glücklich sein musst!
    Solange dich das bloggen glücklich macht, solltest du weiter machen.
    Höhen und tiefen gibt es immer. Eine Schreibblockade hatten schon die besten Autoren 🙂 das ist alles ganz normal.
    Vielleicht brauchst du auch einfach mal eine Auszeit.. um neue Ideen zu sammeln.. oder dich einfach mal nur auf dich zu konzentrieren.
    Und ich wünsche mir, dass du dich bitte immer an erster Stelle siehst. Hab kein schlechtes Gewissen, wenn es gerade mal nicht so gut läuft oder du einfach kein Bock hast 🙂
    Wie du schon geschrieben hast, man muss auch auf die Meinung anderer Pfeifen. Es ist dein Leben.

    PS: ein schlechtes Gewissen wegen Kooperationen musst du auch uns gegenüber nicht haben. Du bist diejenige, die Zeit und liebe in diesen Blog steckt und für soooo viele Menschen da bist.. und du wirst dafür nicht bezahlt. Da kannst du also ruhig mal belohnt werden von Firmen 🙂

    Fühl dich gedrückt :* <3

    Deine Jaayniie

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebste Jessica <3

      Dieser Kommentar ist echt Goldwert! Du hast mir gerade mega Mut geschenkt und ich bin froh, dass du so denkst. Denn das zeigt mir, dass es echt liebe Leser gibt, was ich von dir ja sowieso schon wusste! 😀

      Du hast auch absolut recht mit allem was du sagt! Ich habe mir diese Auszeit einfach genommen und wem's nicht passt, der soll mir auch nicht weiter folgen! 🙂 und das mit den Autoren stimmt auch, danke für den Reminder!

      Ach, danke… einfach nur danke! <3

  5. Stimmt. Wie viel Aufwand das ist mit dem Bloggen, weiss man erst, wenn man selbst einen hat:
    http://www.blogellive.com
    Finde deinen Blog super toll, man sieht, dass auch du dir sehr Mühe gibst und dass er dir sehr am Herzen liegt!;-)

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebe Ellie

      Das ist so! Ich denke, dass das oft unterschätzt wird. Danke viel mal! 🙂

  6. Liebe Morena,

    diesen Post und diese Gedanken könnte ich gerade 1:1 unterschreiben. Ich habe genau die gleichen Gedanken und mir geht es gerade sehr ähnlich. Wir haben so eine große Passion für andere Menschen und dazu bekommt man ein extra Taschengeld und das Ego wird mittlerweile fast täglich gestreichelt. Und doch zögern und „jammern“ wir? Ich bin auch sein sehr (hoch-)sensibler Mensch und ich denke auch, dass wir uns manchmal viel zu viele Gedanken machen, anstatt einfach zu tun. Einfach tun, einfach genießen und Spaß haben und Menschen helfen. Die Schreibblockade wird dadurch gelöst, wenn wir uns einfach mal auf etwas anderes konzentrieren. Ich renoviere gerade mein Wohnzimmer haha 😀

    Ich drück dich ganz fest meine Liebe <3
    Du leistest eine tolle Arbeit und es gibt nicht viele Blogger, die so viel Herzblut besitzen, sondern lieber einer Koop nach der anderen jagen. Glaub an dich, ruh dich aus und ich wünsche dir alles Gute.
    Bussi aus Österreich, Klara <3

    http://www.klarafuchs.com

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebe Klara

      Schön, dass es nicht nur mir als Bloggerin so geht! Ich denke sogar, dass es vielen anderen auch so gehen könnte.. Aber niemand spricht darüber! 🙂 Deshalb tut es gut zu wissen, dass ich nicht die einzige bin. Du hast absolut recht! Eigentlich können wir uns ja nicht beklagen und trotzdem ist der Druck manchmal einfach da.
      Du könntest recht haben! Vielleicht sollte ich mich auch mal anderen Dingen widmen, so kann ich auch neue Ideen schöpfen. Danke für die Inspiration hihi! Auch bzgl. Herzblut kann ich dir nur recht geben! Das gleiche kann ich über dich sagen! :-* Danke, du Powerfrau <3

  7. Liebe Morena,
    ich weiß ganz genau was Du meinst. Mir geht es oft leider auch so. Ich war auch schon so oft kurz davor alles an den „Nagel zu hängen“. Instagram und dem Bloggen den Rücken zuzudrehen. Und einfach wieder „nur“ Mensch sein. Fernab von dieser ganzen Oberflächlichkeit, die teilweise auf Instagram herrscht. Fernab von der perfekten Bloggerwelt. Fernab von Diäten, Programmen, Fashionpost, Weisheiten, Sport usw. Manchmal denke ich mir, dass das so viel entspannter wäre.
    Aber heutzutage ist das nun mal so. Social Media gehört zu uns, wie früher der GameBoy oder der Spielplatz. Sicherlich würde Abstand manchmal gut tun. Aber mir geht es wie Dir – ich freue mich immer wieder darüber, dass ich andere Frauen motivieren und inspirieren kann. Dass so viele Menschen meinen Weg verfolgen. Und sich durch meine Texte verstanden fühlen.
    Deshalb kann ich Dir zusammengefasst, als Bloggerin, sagen, dass ich diese Gedanken nur all zu gut kenne. Und als treue und begeisterte Followerin kann ich Dir sagen: Es wäre ein großer Verlust, wenn Du irgendwann aushören würdest. Denn ich liebe deine Texte, deine Botschaft, dein Wesen, deine Ausstrahlung – einfach alles an Dir 🙂
    Fühl Dich mal ganz fest gedrückt meine Liebe!
    ♥ Dani ♥

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebe Dani

      Vielen lieben Dank für dein Feedback! <3

      Ich sehe es absolut auch so. Ganz aufhören möchte ich trotzdem nicht! Es liegt auch mir viel zu viel daran. Aber ab und an ein wenig Abstand nehmen tut echt gut! Nur ist man dann quasi für viele schon von der Bildfläche verschwunden à la aus dem Auge aus dem Sinn - und das ist schade für die ganze Arbeit die man investiert hat. Aber das siehst du bestimmt auch so. Schön, geht's nicht nur mir so! 🙂

      Wie lieb!! Das gleiche kann ich über dich sagen! <3 Ich glaube, wir sollten einfach (noch) nicht aufhören.. 🙂 Du dich auch <3

  8. Janina sagt: Antworten

    Liebe Morena,
    wo hast du denn diese wunderschöne Tasche her? Ich bin verliebt!
    Grüße, Janina

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebe Janina

      Diese habe ich von Vögele Shoes, ist aber leider nicht aktuell.

Schreibe einen Kommentar