How to deal with negativity

You know me as a very positive person, right? Well at the moment it’s hard to stay positive for me too when everything around me seems to be so negative. The past few weeks were though while I tried to protect my inner sun from really bad clouds.

Okay, not everything seems to be negative (it’s just me dramatizing everything when I’m on my period) and it’s okay to feel bad from time to time. It’s also normal that the bad news in the media tear you down because so many things go wrong in this crazy world. But it’s more than this. I think some of you have seen that I had to deal with a bunch of hating comments under my pictures the past weeks. And I get asked quite a lot how I’m able to deal with these mean comments, with this negativity. Well let me tell you something: Some people just can’t be kind. Some people aren’t aware of how their words can hurt and then some of them are aware but they still don’t care at all. Then there are people who  always find a reason to complain or to gossip. Because you have the right to say what’s your opinion, right? Hell yes but please less rude because it can hurt! Well you can’t please everybody and that’s the point. Why should we try to please everybody when it’s quite impossible? And what can you do when you face negativity and it tears you down?

Stay positive and try to spread positivity. Life goes on.

As you might know I had a really bad time during my eating disorder and that’s why I know that I can’t be happy all the time and I have to admit that I’m not in peace with myself all the time neither although it looks like it. I’m still human and I can get angry or sad too. That’s normal. But I found a way to keep my inner peace more or less well balanced and that’s why I want to give you some advices so that you can hopefully find your inner peace too (if you didn’t already) although you still get to be surrounded by negativity from time to time. There will be two blogposts. The first one is about how to deal with negativity. The second one coming in the next weeks will be more specific about how to become or stay more positive.

Well to start let me tell you something: Always remind yourself that we were given this one life and as we aren’t immortal so why shouldn’t we enjoy it the most possible? Why should we adapt to an ideal which doesn’t fit us? Why should we force ourselves to get along with everybody? Why should you change for somebody who simply can’t accept you the way you are? We are individuals. We don’t think in the same way and that’s okay! Not everybody has to think like you do. Discussions are okay. But if you don’t get along with someone at all, then why force yourself to keep this person by your side? Surround yourself with people who are good for you, not bad for you. To gossip is okay as long as you can be honest too. Communicate with people. But anyways (in my opinion) you rather tell people and discuss with them why you disagree with them than gossip. Don’t treat others how you don’t want to be treated yourself and anyways: If you’re in peace with yourself you don’t feel the need to gossip about others and you judge less. Well that’s what I experienced and I feel much better…

So if you manage to stay away from those „bad vibes“ … good for you! That’s what I try to do all the time. If I get some hating comments (and no I don’t talk about criticism because hating has absolutely nothing to do with that), then I remind myself each and every time how good life is and how much love I have in myself. I feel pity with those who don’t have the love inside I have.. or don’t have love at all. Sometimes I feel bad about it too but not because of what some people tell me but how they are able to tell so many mean things and hurt. Whenever I comment back I try to stay as polite as possible because HATE is NEVER the answer and I hope to show them what respect and tolerance means. Because Love rules the world. Criticism is okay as long as it is constructive. Hating and mean words who are meant to hurt you aren’t. Never. Someone who hates on you doesn’t deserve to be surrounded by you in any way. This person doesn’t even deserve your thoughts about him / her.

Imagine everyone of us would answer with the same hate every time. Would there still be space for love, respect and tolerance?


Ihr kennt mich als äusserst positiven Menschen, ich denke, das kommt ziemlich klar rüber oder? Jedoch ist es im Moment echt schwierig, positiv zu bleiben, wenn alles um dich herum so negativ erscheint. Ich hatte in letzter Zeit echt Mühe, die Sonne, die in mir drin ist, vor den Wolken zu schützen, die mich ständig umgeben wollten. Und doch schaffe ich es immer wieder.

Okay, alles negativ ist vielleicht übertrieben und manchmal dürfen auch die Wolken ihren Platz bei uns einnehmen und auch dass die Nachrichten im TV oder in der Zeitung miese Laune verbreiten, ist normal. Aber es ist nicht nur das. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, erreichte mich wiedermal eine Welle von Hater Kommentaren die letzten paar Tage und ich wurde nun des Öfteren gefragt, wie ich es schaffe, so locker zu bleiben. Lasst euch eines sagen: Manche Menschen können einfach nicht nett sein. Manche Menschen sind sich nicht bewusst, dass sie mit ihren Worten verletzen können und manchen ist es tatsächlich bewusst, nur ist es ihnen piepegal. Dann gibt es noch Menschen, die für alles einen Grund finden, um zu jammern à la alles ist doof! oder fies zu tratschen. Schliesslich darf man ja seine Meinung kundgeben. Na klar, aber bitte nicht so gemein! Manchen kann man es einfach nie recht machen und das ist der Punkt. Wieso sollte man immer versuchen, allen alles recht zu machen? Es geht ja sowieso nicht. Nie. Nun und was macht man wenn man ständig mit Negativität konfrontiert wird?

Positiv bleiben und auch versuchen, das irgendwie zu verbreiten. Das Leben geht nämlich weiter. 

Ich war lange Zeit selbst echt mies drauf und ich weiss, dass man nicht immer glücklich sein kann. Auch heute bin ich es nicht jeden Tag. Ist ja völlig okay und absolut normal! Mein Rezept, sich nicht mehr wegen allem dem Kopf zu zerbrechen und möglichst in Frieden durch die Welt zu gehen ist eigentlich ganz einfach. Euch muss einfach immer bewusst sein, dass das wir nur dieses eine Leben haben und zu einem grossen Teil dafür verantwortlich sind wie das Leben verläuft (bis auf ein paar Ausnahmen natürlich). Wieso sollten wir es also nicht so schön wie möglich gestalten? Wieso sollten wir also einem Ideal entsprechen, das einfach nicht zu uns passt? Wieso versuchen wir uns anderen anzupassen, die einen nicht so akzeptieren wollen wie man bist? Wieso müssen wir unbedingt mit allen auskommen?  Müssen uns alle mögen? Wir denken nunmal nicht alle gleich und das ist gut so. Wieso sollten wir das Leben nicht einfach geniessen, wenn wir sowieso nicht unsterblich sind und wir nur diese beschränkte Zeit haben? Genau deshalb lasse ich mich von negativen Menschen grösstenteils nicht mehr runterziehen.

 

Wenn man sich also nicht anstecken lässt von diesen bad vibes und dem Druck der Gesellschaft, möglichst perfekt funktionieren zu müssen, dann kann echt den Frieden finden (hört sich vielleicht komisch an, ist aber wirklich so). Wenn ich also Hass Kommentare (und nein, das hat nichts mit konstruktiver Kritik zu tun) zu tun habe, dann denke ich immer wieder daran, wie gut ich es habe weil ich mit viel Liebe durch das Leben gehe und wie leid mir die andern tun, die das leider (noch) nicht können. Es prallt grösstenteils an mir ab ausser dass ich manchmal fassungslos bin, wie fies manche Menschen tatsächlich sein können. Na ja, deshalb ist Hass niemals meine Antwort. Ich gehe zwar sachlich drauf ein, egal wie gemein gewisse Aussagen sind aber wenn diese Person partout nicht verstehen möchte, was ich ihr sagen möchte, dann kann ich nichts ändern und nur hoffen, dass ich doch irgendwie einen Funken Frieden oder Toleranz hinterlassen konnte. Kritik ist okay, solange sie konstruktiv ist. Beleidigungen und Worte, die nur darauf abzielen, dich zu verletzen, sind nicht okay. Und jemand, der das an dir ausübt, hat es auch gar nicht verdient, dass du ihm zu viel Aufmerksamkeit schenkst, egal ob direkt (mit ihm in Kontakt bleiben) oder indirekt (deine Gedanken an ihn zu verschwenden). Und stell dir vor, wir würden alle immer mit gleicher Boshaftigkeit zurück geben. Wo wäre dann Platz für Liebe, Respekt und Toleranz? Deshalb mag ich den Satz SPREAD THE LOVE so sehr.

Im nächsten Post dieser Reihe geht es um essenzielle Faktoren, die zum positiven Denken führen, die ebenfalls wichtig sind, um die innere Ruhe zu finden.


Outfit Details:
Top: Esprit
Pants: Esprit
Bag: Esprit
Shoes: Zara (similar here)
Sunglasses: Viu Eyewear


*Sponsored Content

7 Kommentare

  1. Nina Legat sagt: Antworten

    Hey 🙂 du schreibst genau über das, was ich heute dringend gebraucht habe!!! vielen dank. schönes outfit 🙂 <3

    1. Morena sagt: Antworten

      Danke liebe Nina! <3

  2. Jasmin sagt: Antworten

    Hallo liebe Morena, ich finde deine Ansichten richtig toll!! Und diesen Hate auf den sozialen Medien kann ich überhaupt nicht verstehen. Ich denke viele Leute sind einfach unglücklich und unzufrieden und wollen das andere Menschen sich auch so fühlen. Ich denke auch, dass viele einfach ihre negativen Gefühle auf andere projizieren damit sie sich etwas besser fühlen. Einfach nur traurig! Aber lass du dich nicht davon unterkriegen, auch wenn das nicht immer einfach ist! Liebe Grüße aus Deutschland

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebe Jasmin

      Ich sehe das genau gleich. Deshalb tun mir diese Personen auch so leid. Danke für deine lieben Worte! 🙂

  3. Nadina sagt: Antworten

    Einfach tolle und wahre Worte! Ich glaube das hänge ich mir auf um mich immer wieder selbst daran zu erinnern : positives Denken !
    Danke dir dafür und bleib genauso wie du bist… es tut so gut zu wissen, dass man in seinem Denken und mit seinen Ängsten nicht alleine ist! Aber bitte Pass trotzdem auch gut auf dich auf

  4. Nadina sagt: Antworten

    Ganz liebe Grüße and a big hug! 🙂

  5. Vanda sagt: Antworten

    Vertrauen.
    Ich finde es schade das die menschen auf der ganzen welt negafiv denkt bevor positiv. Den positives denken hat mit selbstvertrauen tu tun.
    Das negative mit mistrauen gegenüber von anderen menschen.
    Leider ist der mensch so gestrickt, das er niemanden traut und somit auch negativ auf alles was ihm umgiebt, denkt und handelt.
    Hat es nicht auch mit ein bisschen neid und eifersucht zu tun? Oder weil man in vergangenheit schlechtes erlebt hat und verletzt worden ist? Oder unzufriedenheit gegenüber sich selbst?
    Ich gleube der karakter der den mensch hat, ist geprägt von dem was er im leben von klein auf erlebt hat.
    Jedoch sollte man aus fehlern lernen. Aus erlebtes was uns verletzt hat, stark machen.
    Das leben ist ein geschenk gottes uns es ist mit liebe und sorgfalt damit um zu gehen.
    Es gibt ein spruch was ich sehr toll finde: was dich nicht umbringt, macht dich stark!
    Am morgen mit einem lächeln auf zu sthehen und sich wohl fühlen ist viel besser und gesunder als negativ.
    Mann sollte mehr liebe, vertrauen und positives denken haben, den das leben ist so einfacher und mann erkennt die schönere dinge die man erlebt, besser.
    Eine liebevolle umarmung, ein strahlendes lächeln oder ein positiver gedanke zu bekommen lasst uns wohlfühlen.
    Fehler zu machen ist normal, mann sollte aber daraus lernen.
    Perfekt ist niemanden und das ist auch gut so.
    Doch bewust zu verletzen ist out und kontraproduktiv, auch für sich selbst.
    Carpe diem

    Mami

Schreibe einen Kommentar