intuitive eating and gaining weight: some thoughts

The past months I hardly ever talked about my nutrition because I know that someone who suffers from an eating disorder can get affected very easily by everything concerning food advices. I know this because I experienced it too. But I really believe in intuitive eating and how it helps healing eating disorders, that’s why I’ve planned two or three blogposts around intuitive eating. This one is the most important one, because it’s about the fear most of us have, when you’re allowed to eat everything you want after years of dieting.. the fear to gain weight when starting to eat intuitively. If you have some questions about intuitive eating please ask me everything you want in the comments so that I can prepare the next blogpost with your interests in it.

If you only knew how many plans and „advices“ I tried out, each time with the hope to achieve my goals of looking like society’s beauty standard. In the end nothing helped me to achieve it: After every diet I gained more than I lost, which drove me really crazy and made me plan the next diet. The whole thing became a never ending cycle of dieting and bingeing. None of these diets are part of a nutrition I could have maintained until today.. because well, I like chocolate and pizza and all the stuff which isn’t allowed in basically all diets. That’s why I started to ask myself what is more important to me: A body which society defines as flawless or perfect… or a healthy mind?

I don’t care about what others think might be beautiful, I want to be finally happy again!

Okay, I admit that it wasn’t that easy to stop caring what others might or might not think for me neither and today it’s still a challenge for me too. I perfectly know the feeling of pressure which you carry inside yourself, when you care too much about the opinion of others. BUT I think that most of the time it’s just in our minds, that people COULD talk about us or worse: reject us. Yes, there will always be people who talk behind your back, I experienced it too. But when I talk about pressure and anxiety of the opinion of others, then it’s because I always feared the opinion of the whole universe, not just of one or two friends (or maybe strangers) who could probably talk about me. Don’t you feel the same? And if yes, should we really care about what the whole universe could think about us? No, we don’t owe anything to anybody. Even less those people who actually tell you mean things about your appearance or talk behind your back deserve your attention.

Close your eyes and go for it. 

I’m always honest with you guys although you maybe don’t want want to hear this but: If you want to make peace with food, you have to go through this. You have to „risk“ that if you start to eating intuitively again, you will gain weight. That’s part of this process and anyway: Why is gaining weight so bad? Are you less worthy if you gain weight? NO YOU AREN’T! A chubby or fat person is equally worthy as a curvy or thin person. Yes, a fat person has much more struggles in life when it comes to our beauty standards and oppression and no, it’s not easy to handle this. But we have to start somewhere! And why waiting until others maybe start a revolution? We have to be part of this revolution. If we want change, we have to be the change, especially for our future generations. It’s so so important. It would make life easier for so many of us..

Some weeks ago I had a really interesting conversation with some kids. They were 9 years old (!!) and already talked about their thoughts and fears of gaining weight. Before I asked them why, I already knew the reason: Fat people are disliked, they said. This made me really sad and at the same time it made me realize once again how important this change is, if already our kids are afraid of becoming somebody society defines as unworthy, unhealthy, not beautiful.

I let everything go. Fears, pressure, everything. I did it and of course it wasn’t easy. Yes, I gained some weight too AND I’m happier than ever. Not because I gained weight as such but because I don’t care about it anymore. We are so much more than our bodies. I know that I’m not overweight and physically healthy so it’s easy for me because I don’t face hating and bullying as much as fat people in this society. I’m aware of my privilege but I still get bullied and despite of the fact that my body is mostly seen as beautiful and healthy, strangers hate on me. Besides this I went through hell like so many of you too and during recovery I weighted much more than I do now. I gained weight, lost weight, gained weight again, lost weight on and on and on. But I learned to not care about all this. What about the clothing which didn’t fit anymore once I gained weight? Well to make everything easier I bought some new clothes and kept the old ones so that I’m flexible and can wear whatever my body needs. Because bodies change and that’s okay.

Ich habe mich lange nicht zum Thema Ernährung geäussert, da ich weiss wie schnell man sich beeinflussen kann, wenn man in einer Essstörung steckt. Man stösst manchmal bewusst, manchmal unbewusst auf Informationen aus allen Seiten, Magazinen, Foren, auf Social Media, im TV, einfach überall und dabei verspricht jeder mit einer „neuen“, „besseren“ Methode an die „perfekte“ Traumfigur zu gelangen. Aber ich bin ganz fest der Überzeugung, dass intuitives Essen Essstörungen heilen kann, wenn man es zulässt. Deshalb widme ich dem Thema „intuitives Essen“ zwei, vielleicht sogar drei Blogposts. Falls ihr Fragen rund um dieses Thema habt, dann bitte stellt sie mir in den Kommentaren. Dann weiss ich, auf was ich bei den nächsten Posts eingehen kann.

Huch, wenn ihr wüsstet, was ich schon alles ausprobiert habe, natürlich immer in der Hoffnung, irgendwie an meine „Traumfigur“ zu gelangen. Ich habe jeden Tipp befolgt, blind und naiv. Schlussendlich hat mir langfristig aber nichts geholfen. Klar, ich habe immer wieder abgenommen, konnte aber keine Ernährungsweise bis heute durchziehen und habe deshalb immer wieder zugenommen. Jedes Mal, wenn ich wieder zugenommen hatte, plante ich die nächste Diät, die ich nicht lang mitmachen konnte und so wechselten sich Diäten und das „sich alles sinnlos reinstopfen“ ab. Irgendwann musste ich einsehen, dass meine psychische Gesundheit einfach wichtiger ist als irgend ein Körper, der von der Gesellschaft als „schön“ diktiert wird.

Mir doch egal, was andere für schön halten! Ich will endlich glücklich sein! 

Okay, ganz so einfach ist es nicht mit dem „egal sein“. Ich weiss wie es ist, wenn man sehr viel Wert auf die „mögliche“ Meinung von anderen legt. Möglich deshalb, weil wir uns meistens den Kopf für nichts zerbrechen: Was könnte sie denken, wenn ich wieder zunehme? ; Werde ich ausgelacht, wenn sich mein Körper wieder verändert? ; Was denken wohl die anderen, wenn sie sehen, dass ich wieder zugenommen habe? Gelte ich als faul? Undiszipliniert? .. Natürlich sind diese Sorgen und Gedanken NICHT immer unbegründet. Es gibt durchaus Menschen, die es tatsächlich wagen, sich abfällig über deinen Körper zu äussern. Manche meinen es nichtmal böse und machen es unüberlegt, ohne zu wissen, welchem Druck du ausgesetzt bist. Aber weisst du was? Daran wird sich so schnell nichts ändern. Wenn ich Wonder Woman wäre, würde ich jedem einzelnen auf dieser Erde beibringen, dass wir endlich aufhören müssen, uns überall einzumischen und zu allem eine Meinung zu haben denn der Körper einer Person geht uns rein gar nichts an. Wirklich nicht. Aber ich bin nicht WonderWoman und die Gesellschaft ändert sich nunmal nicht so schnell, falls sie sich diesbezüglich überhaupt mal ändert. Deshalb müsst ihr einfach egoistisch werden und ein für alle Mal dafür sorgen, dass IHR glücklich werdet und wisst ihr was? Das werdet ihr nicht, wenn ihr von anderen abhängt.. und schon gar nicht von einem Schönheitsideal.

Was das mit intuitivem Essen zu tun hat? Ich weiss wie schwierig es ist, sich auf einmal alles zu „gönnen“, sich nichts zu verbieten und einfach Frieden mit dem Essen zu schliessen. Wieso? Weil es Angst einjagt. Man könnte ja zunehmen, wenn man sich plötzlich gewisse Sachen nicht mehr verbietet. Wie man damit umgeht?

Augen zu und durch! 

Ganz ehrlich, wenn ihr mit dem Essen Frieden schliessen wollt, dann müsst ihr einfach da durch. Euch bleibt nicht wirklich was anderes übrig und da müsst ihr einfach in Kauf nehmen, dass ihr zunehmen werdet. Das ist Teil des Prozesses und sowieso: Ist es echt so so schlimm, wenn ihr zunehmt? Macht euch das zu einem schlechteren Menschen? Seid ihr dadurch weniger wert? Nein, nein und nochmals NEIN. Ein dicker Mensch ist genau gleich viel wert wie ein dünner Mensch. Klar, er hat es schwieriger in unserer Gesellschaft aber irgendwo müssen wir ja beginnen, das Ganze zu ändern. Wieso fangen wir nicht bei uns an? Wieso lassen wir es nicht zu, weder für uns noch für die nächsten Generationen? Wieso kämpfen wir nicht alle gemeinsam gegen Schönheitsideale und nehmen dafür in Kauf, nicht dem Schönheitsideal zu gleichen? Es würde uns so vieles vereinfachen..

Ich hatte erst gerade letzthin ein Gespräch mit zwei Kindern, die sich im Alter von 9 (!!) Jahren bereits Sorgen machten, zuzunehmen. Als ich sie fragte wieso, meinte das eine Mädchen, weil dicke Menschen unbeliebt sind. Das hat mich sofort traurig gestimmt und gezeigt, unter welchem Druck bereits Kinder stehen. Man muss ja schauen, dass man dünn bleibt.

Ich habe losgelassen. Ich habe es getan und ja, ich habe zugenommen und ja, ich bin glücklicher als jemals zuvor. Vergesst nicht: Die mentale Gesundheit ist genauso wichtig wie die physische. Wir sind so viel mehr als unser Körper! Klar, ich bin nicht übergewichtig und bin physisch gesund, ich habe leicht reden und die Gesundheit ist einfach sehr wichtig! Und ich weiss, dass ich nicht so viel erleiden muss wie wirklich dickere Menschen. Aber während der Essstörung musste ich trotzdem durch die Hölle, um heute an diesem Punkt zu sein. Ich hatte wahnsinnig Angst, zuzunehmen und dann als Loser zu gelten. Und trotzdem: Ich hatte in meiner „Recovery“- Phase zugenommen, abgenommen, wieder zugenommen, um dann wieder abzunehmen, und so weiter.. Ich habe mir neue Kleider gekauft, weil mir die alten nicht mehr passten. Dann passten sie wieder, dann wieder nicht. Na und? Ich habe einfach alle Kleider behalten und ziehe nun einfach das an, was mir passt ganz nach dem Motto:

Was nicht passt, wird passend gemacht. 

Probiert’s aus, ihr werdet sehen, es fühlt sich einfach nur wunderbar an.

p.s Ausserdem verändern sich der Körper immer wieder, das ist nicht nur normal, es ist auch okay.

9 Kommentare

  1. Anne sagt: Antworten

    Danke Morena,
    Jeder deiner Blogposts ist so eine Inspiration und gibt mir so ein gutes Gefühl. Du gibst einem so ein super Gefühl und machst so viel Mut, Mut zu seinem Körper zu stehen und dazu sich nicht alles zu verbieten.

    Heute zum Beispiel habe ich einen wunderschönen Abend mit meinem Papa und meinem Bruder. Ich hatte heute schon eine kleine Tafel Zartbitterschokolade, einen Schokoriegel, ein Laugenbrötchen mit Belag, einen Joghurt mit Obst und einen Salat und eigentlich hatte ich geplant heute nichts mehr zu essen, einfach um nicht „zuzunehmen“. Aber trotzdem werden wir uns heute abend noch ein schönes Eis gönnen, einfach um den abend „perfekt“ zu machen.

    Ich bin gerade noch ganz am Anfang mich selbst so zu nehmen wie ich bin und anzufangen mir nicht alles zu verbieten. Denn nur weil ich heute mal einen etwas „ungesünderen Tag“ habe, heißt es ja nicht das ich gleich zunehme.
    Ich lasse mich aber sehr oft von anderen Manipulieren.

    Bis vor einer Woche hatte ich noch Instagram und hab auch sehr gerne etwas gepostet, aber da ist jeder zweite Account ja nur noch, wie man perfekt abnimmt oder wie die perfekte Diät oder der perfekte Körper auszusehen hat. Das hat mich so unter Druck gesetzt abzunehmen und auch so auszusehen, das ich extrem darauf geachtet habe was ich esse und das ich jeden Tag Sport mache. Und dann hab ich mich dazu entschlossen die App zu löschen. Und jetzt gönne ich mir auch gerne etwas, besonders Eis 🙂

    Und gehe nur noch dann zum Sport wenn ich Lust habe und seid dem macht es mir auch wieder viel mehr Spaß. Denn was bringt es mir wenn ich mir alles verbiete und dadurch unglücklich werde, wer weis wie lange ich noch lebe, oder was in einem Tag, einer Woche, einem Monat oder einem Jahr ist? KEINER!!
    Es ist Mein Leben und Ich muss Glücklich damit sein und sonst niemand!

    DANKE für deine Posts und deine Motivation sich so zu nehmen wie man ist♡♡♡

  2. Sarah sagt: Antworten

    Liebe Morena,
    Vielen lieben Dank für diesen Post! Es tut immer wieder gut sowas zu hören! Und ch habe vor ein paar Monaten mit intuitivem essen angefangen, nach 6 Monaten weight watchers… 🙁 leider hatte ich grade viel Stress und hab auch dadurch wieder zugenommen. Ich schaffe es in stressigen Zeiten einfach nicht, nicht emotional zu essen. Ich fühle mich auch deshalb gerade total unwohl. Ich hatte mich vorher endlich mal in meinem Körper wohl gefühlt. Ich hoffe einfach, dass sich das jetzt im Urlaub und ohne Stress wieder von selbst reguliert. Ich habe auch überlegt das Programm intueat anzufangen, aber bin mir total unsicher ob ich sowas machen soll oder nicht und ob es mir wirklich hilft. Hast du davon schonmal gehört? Und wenn ja was hältst du davon?
    Ich weiß grad auch nicht was ich mit Klamotten machen soll die mal besser gepasst haben. An sich versuche ich nämlich gerade einfach nicht so viel Zeug zu haben.
    Obwohl ich mich gerade in meinem Körper nicht wohl fühle, kann ich sagen, dass es sehr schön ist, zumindest ansatzweise, mit essen Frieden zu schließen. Ich habe mich unter anderem aus Diät gründen 2 Jahre vegan ernährt und habe das jetzt gebrochen, um wirklich komplett Frieden mit essen zu schließen und mir keine Vorgaben zu geben, was ich essen darf oder nicht… auch wenn es aus moralischen Gründen ist. So finde ich langsam aber sicher rausC was ich wirklich mag i d was nicht.
    Ich möchte mich nochmal für deine tollen, durchdachten, positiven und hilfreichen Post aus den Verschiedenen Social Media Plattformen bedanken! Deine Arbeit ist so unglaublich wichtig für unsere gesellschaft!!! ❤️

  3. Diane sagt: Antworten

    I see pictures of myself when I was thinner and I get sad and can’t help but think I was prettier then and want to be that size again. How do you not let old photos of yourself bum you out like this?

  4. Lia Schneider sagt: Antworten

    Liebe Morena
    Vielen Dank für deinen Post.
    Deinen lieben Worte sind für mich immer so ermutigend und geben mir Kraft.
    An „schlechten“ Tagen an denen ich wieder zu zweifeln beginne, schaue mir ich deine Beiträge und Bilder an und bin dann meistens wieder positiv gestimmt und sehe Alles etwas klarer.
    Durch intuitives Essen wurde ich einfach so viel glücklicher und ich habe ein so gutes Gefühl in mir.
    Und dadurch ist mir bewusst geworden: Wer ein Herz gefüllt mit Glück, ein Kopf voll mit positiven Gedanken und ein Körper ausgefüllt mit einem guten Gegühl hat, der wiegt halt vielleicht etwas mehr.
    In diesem Sinne einen schönen Tag und eine gute Zeit!

    LiA

  5. LiA sagt: Antworten

    Liebe Morena
    Danke für deinen Post.
    Deine lieben Worte ermutigen mich immer wieder und geben mir Kraft.
    Wen ich wieder mal einen „schlechten“ Tag habe, schaue ich mir deine Bilder und Beiträge an und bin dann oft wieder positiv gestimmt und sehe Alles etwas klarer.
    Durch intuitives Essen bin ich einfach so glücklich geworden und ich habe ein so gutes Gefühl in mir.
    Und dadurch ist mir klar geworden: Wer ein Herz gefüllt mit Glück, ein Kopf voller positiver Gedanken und ein Körper ausgefüllt mit einem guten Gefühl hat, der wiegt halt vielleicht etwas mehr.
    In diesem Sinne einen schönen Tag und eine gute Zeit.

    LiA

  6. Theresa sagt: Antworten

    Liebe Morena,

    dein Post spricht mir aus der Seele. Vielen Dank dafür! Diese Angst wieder zuzunehmen begleitet mich ständig. Beim Essen und wenn ich nicht esse. Da wird dann darüber darüber nachgedacht, was ich als nächstes essen könnte und was mich nicht dick macht. Abends sagt mir mein Bauch, du hast Lust auf Eis, mein Gehirn sagt mir, ess es nicht, du nimmst zu und ärgerst dich dann wieder. Steht ein Abendessen mit Freunden oder Kollegen an, plane ich schon eine Woche im Voraus, dass ich Salat esse oder irgendwas ohne Kohlehydrate. Auf jeden Fall nichts, was mich hinterher wieder wütend macht und wird es doch mal was – in meinen Augen – ungesundes, bin ich sauer auf mich selbst und plane, die nächsten Tage jeden Tag zum Sport zu gehen.

    Ein Teufelskreis und völlig idiotisch dieses Denken. Ich weiß. Ich weiß auch, dass ich damit aufhören muss. Wenn es nur so einfach gehen würde. Du kennst es nur zu gut. Deshalb danke ich dir umso mehr, dass du offen damit umgehst und uns hilfst, damit irgendwie ansatzweise aufzuhören. Mach weiter so! T.

  7. Ginette sagt: Antworten

    Ich würde so gerne wieder normal essen können ohne die ganze zeit die Kalorien im Kopf zu zählen. Ich habe die letzten Monate eine Essstörung entwickelt und ich weiss nicht wie ich aus diesem Teufelskreis wieder rauskomme. Ich schaue immer auf die Kalorien die ich esse, jedoch habe ich Momente in denen ich einfach das esse auf das ich Lust habe und total ungesund esse, danach gehe ich mich immer übergeben. Dadurch habe ich einiges abgenommen und möchte auch noch mehr abnehmen aber auf eine gesunde Arte und nicht so aber ich kann einfach nicht damit aufhören. Ich hoffe das ich es auch mal eines Tages schaffen werde nicht mit der ständigen Angst zu Leben vom zunehmen und das ich mich selber endlich nicht mehr dick fühle.

  8. Melanie (IG mel.melonie) sagt: Antworten

    Danke für den tollen post!
    Hier, wie schon auf instagram erwähnt nun doch meine gedanken dazu:

    Also womit ich probleme habe ist, dass ich zum einen schon lange im normalbereich bin was den körper betrifft.. nachdem ich vor knapp 10 jahren die phase mit kaum essen hatte war ich immer wieder im verzichten – fressen teufelskreis. Dann habe ich ca 2 jahre bis vor ein paar wochen mir immer wieder etwas gegönnt aber auch meistens kalorien gezählt, geschaut dass sich alöes im maß hält und an tagen nachdem es mal etwas mehr gab weniger gegessen usw. Und wollte nun endlich wieder normal essen können .. nicht ständig ans essen denken und keine mahlzeiten voneinander abhängig machen. Dadurch dass ich aber nicht zu dünn war ist das mit der gewichtszunahme schon ne herausforderung.. ich habe verzichtet aber war trotzdem normaögewicjtig und jetzt nehme ich seit ein paar wochen zu weil ich jegliches verhalten versuche abzulegen und dadurch oft mehr esse..und auch wesentlich ungesünder..und hier ist der knackpunkt der mir sorgen macht..ich habe angst dass die phase bis mein körper mir wieder glaubt dass er bekommt was er braucht und möchte und dadurch ein gesundes normales essverhalten entwickeln kann einfach nicht endet oder sooo lange braucht, dass meine gesundheit erst darunter leidet…  ich esse schon auch gesund..aber eben noch ständig ungesunde dinge die es sonst vll 1 mal die woche gab. Und jeden tag süßes. Aber ich weiß dass wenn ich jetzt auch nur irgendwie grenzen oder regeln setze..bald wieder bei null anfangen muss. (Auf der anderen seite ist mit bewusst dass man ein verhalten, das jahrelang durchgeführt würde nicht in ein paar wochen wieder gut machen kann…)  zwei punkte hätte ich noch die man vielleicht auch noch ansprechen könnte…  sport: ich spiele volleyball hab aber sonst kein workout oder sonstigen sport gemacht bis letzte woche, da ich das immer als kompensation für zu viel essen oder eben um ne nachspeise ohne schuldgefühle zu erlauben.. und mit ner app zeit und verbrauch usw gemessen habe.. ketzt war ich 2 mal inline skaten..ganz ohne messung.. ohne druck und es war herrlich 🙂 wenn ich das gefühl haben sollte ..ich möchte so etwas machen oder laufen gehen weil ich zu viel gegessen habe.. würde ich es momentan nicht machen..   so versuche ich sport nicht mehr aus den falschen gründen zu machen.  Und das zweite: gelüste/hungergefühl: mir ist bewusst dass ich mich noch in ner „rauschphase“ befinde.. und deswegen ständig lust auf alles habe.. es ist manchmal schon schwer diesen nachzugehen wenn man weiß, dass man in wirklichkeit gar nicht lust auf das alles..und ständig hat..sondern das jetzt eben ne reaktion ist..es tut manchmal weh zu sehen was man jetzt an ungesundem zu sich nimmt nur weil körper und geist jegliches natürlich essverhalten vergessen hat :/ gleiches gilt für das hungergefühl… ich fühle mich oft hungrig.. was ja in ordnung ist aber ich werde schwer satt und esse meistens bis ich voll bin. Was mich etwas wahnsinnig macht..also ich tu mir mega scheer nen teller nicht aufzuessen …da ist noch nicht wirklich ne chance auf ein gesundes sättigungsgefühl.      Ja ja… einige baustellen und das eben wenn man nicht abgemagert ist.. kaum jemand weiß was ich für probleme mit dem essen habe, man sieht es mir ja nicht an… und die die es wissen verstehen es nicht… weil sie nicht wissen wie es sich anfühlt, versuche gerade mir abzugewöhnen groß darüber zu reden, weil es mich enttäuscht wenn ich erfolge mitteile aber man dann nur hört man soll doch einfach normal essen.. oder den erfolg einfach nicht versteht und dadurch schwer wertschätzen kann. Ich mache das ja auch für mich… und sollte keine bestätigung für mein verhalten brauchen…

    Sry für den langen text und schön, dass es menschen wie dich gibt ❤ !

  9. […] previous post was about one of the biggest problems which comes with intuitive eating: How to cope with gaining weight during recovery. If you still have some questions which aren’t about that or about emotional […]

Schreibe einen Kommentar