Intuitive eating, stop dieting and enjoy eating again

intuitive eating isn’t that easy when you live in a society which constantly tells you h0w to achieve your goal body but all them methods nothing have to do with your intuition and your needs but with prohibitions and requirements which you deep inside yourself don’t like but you still trust them because well they promise you that you’re going to get your goal body, right? But all them methods have more to do with gaining money and less with your well being, I promise. There’s a whole industry which benefits from our insecurities. The thing is that diets don’t work. Never. What happens when you after diet eat like before diet? You gain back all the weight again. Say hi to the „Yo-yo effect“. If you’re like me (in the past), you plan the next diet, telling yourself that this time it’s not a diet, it’s part of your „healthy and fit lifestyle“ but in the end, there’s the same situation again and again. Hello again, „Yo- yo effect“. So I ask you, isn’t it very tiring? Wouldn’t it be goals if we all just could eat whatever we want at any time? I remember each and every diet, and none of them worked. I did one which didn’t allow me to eat after 6 pm and this led me to stay at home because according to this diet I wasn’t allowed to eat after 6 pm more than once a week on the „cheat day“. So, I didn’t go out more than maybe once a week. There were even worse diets like the one which allowed me to eat 500 calories per day and like always I expected to not only become thinner but also happier. In the end I didn’t get happier, I got more and more unhappy because why listen to my body when I can listen to all them magazines and TV spots and starve? Well done, Morena. Well done. Diets are restrictive and teach us how to unlearn to listen to our bodies signals. They’re damaging and in the end none of them gives us what we expect from them. At least it’s not a solution for a lifetime.

So I ask you, why should we buy them plans and advices which were only invented to benefit from our insecurities but don’t help us at all?

That’s why I’m a huge fan of intuitive eating. This method is so simple and yet sometimes not that easy to implement when you unlearnt listening to your body, but here it is: You eat whatever you crave and you stop as soon as you’re full. To find out, when this moment has come, isn’t always easy but here’s an advice: Take time to eat, after approx. 20 minutes  the sense of satiety comes and when you listen to your body, you’re going to feel it sooner or later. Make a break during lunch and find out if the appetite is the same as at the beginning of eating. Usually it gets less. But it can happen that it takes weeks or months to find it out. Take your time and listen to your body. The same goes for the feelings of hunger. So many of you told me that you never feel hungry and I know what you’re talking about. I had the same problem. Again: Listen to your body and try different things out. Maybe eat breakfast and wait until your body craves lunch. Don’t try to drink a lot of water or to distract yourself to not feeling hungry. Listen to your body, it takes time.

The good thing is that this kind of nutrition doesn’t restrict you. What if you only have half an hour for lunch but you don’t feel hungry? I would suggest to eat anyways or you maybe risk to starve until dinner and that’s not good either. It may sound contradictive to what I said before but the point is that you give your body enough energy to manage the day without starving. Try to find out what is the best for YOU and not what could help change your body into thinner. There ’s no magic recipe because each and every body is different. But I can tell you, something that helped me is to eat three big meals during the day which kept me satisfied for a long time. It not only gave me energy but it also helped me to not think about food the whole time anymore. Because when I did that „low carb“ thing I craved chocolate, crisps and sweets the whole time and it drove me crazy because I didn’t want to eat them to not lose my dreams of having a thin body. In the end I ate wayyyy more than I craved. I binged again and again and all my efforts to avoid these foods were in vain. Don’t get me wrong, I’m all for eating chocolate and sweets but nor when you crave them because you didn’t give your body enough food. But the worst thing was my mental pain after every binge.

When you eat enough, make sure to eat whole foods, foods you crave and most of all enjoy eating again, I promise you, it’s going to get better. Of course there will still be those cravings of chocolate and sweets, especially when you have a sweet tooth like me 😉 and this is okay!! Trust me, it’s completely okay. I eat a piece of chocolate almost every other day and I really enjoy it.  Or sometimes when I’m watching TV I crave crisps. So what? Sometimes I eat chocolate, ice cream and crisps on the same day. Everything in moderation but it’s up to you, what moderation and balance means for you. That’s part of life. If you eat them every day and you feel like it’s not intuitive but more habit or a way to cope with bad feelings and it makes you feel uncomfortable, you better ask yourself how to make yourself feeling comfortable again. I wrote a whole blogpost about emotional eating, if you want to read this too. It could also be a reason for not having eaten enough during the day. I can’t tell you what is right or wrong, it’s something you have to find out. Try different things, take time to listen to yourself, okay?

The previous post was about one of the biggest problems which comes with intuitive eating: How to cope with gaining weight during recovery. If you still have some questions which aren’t about that or about emotional eating, please ask them in the comments. If there’s the need of a third blogpost, I’ll happy to do it. Maybe how to eat fear foods again? I’m pretty sure there’s enough for a third post.

Intuitiv essen ist gar nicht so einfach, wenn man von allen Seiten zu hören bekommt wie man am besten die Traumfigur erhält und alle Methoden nichts mit Intuition und Bedürfnissen sondern eher mit Verboten und Geboten zu tun haben, die man eigentlich nicht mag und doch irgendwie vertraut, weil sie einen etwas versprechen. Wenn ich aber ehrlich bin, haben diese Methoden mehr mit Macht und Geld zu tun und weniger mit unserem Wohlbefinden. Da steckt eine ganze Industrie, die mit unseren Unsicherheiten Geld verdienen möchte, dahinter aber um unser Wohlbefinden geht und ging es nie. Denn Diäten funktionieren langfristig gesehen nie. Was passiert, wenn man irgendwann wieder isst wie vor der Diät? Man nimmt wieder zu, der sogenannte Jojo- Effekt tritt ein. Toll! Schon wird die nächste Diät geplant, um kurzfristig“ Erfolge zu haben. Ist das nicht mega ermüdend, liebe Frauen und Männer? Wäre es nicht einfach toll, wenn wir das Essen, worauf man wirklich Lust hat und zwar dann, wenn einem danach ist? Ich erinnere mich, als ich mal eine Diät gemacht habe, bei der ich nach 18.00 Uhr nichts mehr essen durfte und deshalb auch nicht mehr mit Freunden ausging, weil ich ja laut Diät „nicht durfte“ oder wenn, dann nur 1x pro Woche an diesem sogenannten „Cheatday“, wo man angeblich dann „sündigen“ darf. Ach oder diese eine Diät, die gefühlt halb Instagram gemacht hat, die erlaubte, nur 500 Kalorien zu essen und ich anstatt glücklicher zu werden (das ist ja das, was sie einen unterem Strich versprechen) einfach gelernt habe, meine Hungergefühle zu unterdrücken. Wow, super gemacht! Für was muss man auf den Körper hören, der einem ja sagt, was und wann er es möchte, wenn man lieber Magazinen und TV- Werbespots vertrauen kann? Ihr merkt bestimmt, auf was ich ausmöchte. Diäten sind wahnsinnig einschränkend, bringen uns bei, die Signale unseres Körpers nicht mehr wahrzunehmen und sind auf Dauer doch nicht das, was man von ihnen erwartet.

Wieso sollten wir uns also Pläne und Produkte andrehen lassen, die schlussendlich nur erfunden wurden, um mit unseren Unsicherheiten Geld zu verdienen, sie im Endeffekt aber nicht zu unserem Lebensstil passen?

Deshalb bin ich so ein grosser Fan vom intuitiven Essen. Intuitiv essen ist eigentlich so simpel: Man isst, worauf man Hunger hat, dann, wenn man Hunger hat und hört auf, sobald das Sättigungsgefühl eingesetzt hat. Wann dieser Zeitpunkt kommt, muss jeder für sich selbst herausfinden. Ein Tipp kann ich geben: Nehmt euch Zeit zum essen. Spätestens nach 20 Minuten setzt das Sättigungsgefühl ein und wenn ihr auf euren Körper hört und euch damit auseinandersetzt, werdet ihr früher oder später spüren, wann er genug hat. Macht während dem Essen vielleicht auch mal eine Pause und findet heraus, ob der Appetit der gleiche ist wie zu Beginn. Eigentlich sollte er nach und nach weniger werden. Es kann aber sein, dass ihr Wochen oder Monate braucht, um das herauszufinden. Dasselbe gilt dem Hungergefühl. Viele sagen, dass sie dieses Gefühl schon lange nicht mehr verspüren, was bei mir auch so war. Auch hier braucht es Zeit, um zu lernen, auf den Körper zu hören. Esst zum Beispiel morgens Frühstück und beobachtet wie lange der Körper Zeit braucht, bis er Mittag essen will. Wichtig ist, dass ihr nicht mehr Hungergefühle mit viel Wasser oder Ablenkung unterdrückt und wirklich in euch hinein gehorcht.

Das tolle ist, dass man sich von diesem Ernährungsstil nicht einschränken lassen muss. Denn was ist, wenn man nur eine halbe Stunde Mittag hat und gerade keinen Hunger verspürt? Man darf trotzdem essen, auch wenn es nicht zu dem passt, was ich euch gerade erklärt habe. Aber lieber so, als einfach nicht essen, um dann auf der Arbeit bis am Abend zu verhungern? Nö, das wäre auch nicht richtig.

Klingt alles etwas verwirrend aber das Prinzip ist wirklich einfach. Ihr müsst als ersten Schritt die Diätgedanken, die euch einschränken, loswerden und dann, als 2. Schritt das machen, was für euch bzw. euren Körper richtig ist. Ihr müsst in solchen Situationen einfach einschätzen, was das Beste für euch ist. Nicht, um möglichst den Körper verändern zu wollen und eine imaginäre Figur zu erlangen sondern um den Alltag mit Energie und Freude zu bewältigen, denn dafür ist die Nahrungszufuhr da. Jetzt fragen sich einige von euch bestimmt wie man herausfindet, was für den Körper denn richtig ist. Das müsst ihr ausprobieren. Es gibt auch hier kein magisches Rezept, das zu allen passt. Was mir geholfen hat ist, möglichst drei grosse Mahlzeiten am Tag zu essen, um möglichst lange satt und gestärkt zu bleiben. Als ich nämlich meine „Low Carb“ Phase hatte, war das unmöglich. Spätestens am Nachmittag hatte ich Heißhunger auf Süsses, Schokolade, Sandwich, Chips, einfach alles mögliche und praktisch immer gewann der Heisshunger und aus ein bisschen Schokolade wurde dann eine unkontrollierte Fressattacke aus mehreren tausend Kalorien innerhalb von wenigen Minuten (!) und all meine Bemühungen, möglichst keine Kohlenhydrate zu essen, waren wieder umsonst. Aber das psychische Leiden war das schlimmste. Wenn man aber von allem isst und dafür sorgt, dass man nicht nur satt wird sondern das Essen geniesst, dann wird es besser. Nun kann es doch vorkommen, dass man am Nachmittag oder auch abends vor dem TV Lust hat, etwas zu naschen vor allem wenn man eine süsse Zunge hat wie ich sie habe 😉 Lust auf Schoki nach dem Essen? Das habe ich ab und an auch und gerade wenn man Zeit vor dem TV verbringt, ist das normal und überhaupt nicht schlimm. Man muss auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn man Schokolade, Chips und Co. isst. Wenn es jedoch abends zur Gewohnheit wird, dann sollte man vielleicht hinterfragen, ob man denn wirklich genug und nach Lust isst oder ob die Snacks abends etwas zu kompensieren versuchen, entweder unangenehme Gefühle (das wäre dann emotionales Essen) oder eben weil man noch nicht genug gegessen hat. Emotionales Essen ist übrigens ein Thema für sich, dem ich einen ganzen Blogpost gewidmet habe.

Der vorherige Blogpost war über die grösste Hürde vieler Menschen, wenn es ums intuitive Essen geht und zwar die Gewichtszunahme. Wenn für euch noch Fragen offen sind, die nichts mit diesem Thema oder dem emotionalen Essen zu tun haben, dann schreibt sie mir doch in die Kommentare. Vielleicht ergibt sich genug Stoff für einen dritten Blogpost. Vielleicht, wie man die Angst vor gewissen Lebensmitteln ablegt? Vielleicht auch die Angst, die viele vom intuitiven Essen haben, ein Leben lang ungesund zu essen, wenn man sich alles erlaubt? Ich denke, dass da noch Stoff ist, um einen dritten Post zu schreiben, was meint ihr?

11 Kommentare

  1. Janina sagt: Antworten

    Ich bin super froh, über deine Beiträge, deine Einstellung und deinen gesunden Verstand☺️ und ich hoffe sehr dass sich mehr Menschen dazu inspiriert fühlen auf ihren Körper zu hören nicht auf Magazine und Co.
    Ganz viele liebe Grüße

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebe Janina

      Danke viel viel mal für dein liebes Feedback! Nun, das hoffe ich auch! 🙂 Denn schlussendlich leben wir in unserem Körper und nicht in Magazinen <3

  2. Buttercup sagt: Antworten

    Hallo Morena

    Zuerst einmal, ich finde deine Blogposts und allgemein was du machst super. Ich folge dir nun schon eine Weile und ich konnte schon viel von dir lernen. Ich kann so gut nachvollziehen von was du sprichst, da ich selber jahrelang unter Essstörungen gelitten habe. Ich bin per Zufall auf deinen Account gestossen und dann auch durch dich auf das Buch Intuitive Eating. Obwohl ich zu dieser Zeit das Gefühl hatte, meine Esstörungen überwunden zu haben, habe ich mithilfe des Buches erkannt, dass dies nicht ganz der Fall war. Ich übe mittlerweile zwar immernoch mit dem intuitiven Essen und es ist sicher nicht immer leicht, aber was soll ich sagen? Ich fühle mich super und ich habe endlich wieder die Freiheit zurück das Essen zu geniessen! Das Buch hat mir so geholfen und ich bin enorm froh es gefunden zu haben. Dafür möchte ich auch dir danken!
    Gerade weil ich das Buch gelesen habe, kann ich sehr gut nachvollziehen von was du in deinem Blogpost sprichst. Ich kann mir allerdings vorstellen, das es für Leute die es nicht kennen sehr schwer zu verstehen ist. Ich denke wenn ich deinen Post davor gelesen hätte, dann hätte ich zwar gedacht, dass du recht hast mit dem was du sagst, aber ich hätte wahrscheinlich zu grosse Angst gehabt darauf zu vertrauen. Kannst du verstehen was ich damit sagen möchte?

    Anyway u’re great, stay as positive as u r and keep going 😉
    xxx

    1. Morena sagt: Antworten

      Danke für dein tolles Feedback! <3 Das habe ich mir gar nicht überlegt. Mir ist schon bewusst, dass das für mich heute alles normal, logisch und verständlich ist aber für viele bestimmt (noch) nicht aber dass man mir "nicht vertraut", an das habe ich nicht gedacht.. 🙂 Es könnte eben sein, dass man einem Buch "mehr Autorität / Wissen" zuspricht als mir, das ist gut möglich. Schlussendlich ist bei vielen die Angst vor dem Zunehmen einfach gross aber genau deshalb hat dieses Thema einen eigenen Blogpost erhalten. Ach.... wenn ich allen nur irgendwie helfen könnte. Ich hoffe das beste! <3

      Und für dich freue ich mich sehr, dass ich auch dir helfen konnte. Das Buch ist einfach wahnsinnig toll!

      1. Buttercup sagt: Antworten

        Ich glaube es geht gar nicht so sehr um die Autorität, sondern einfach darum, dass dein Post die wichtigsten Punkte zusammenfasst, (was ja auch richtig ist, sonst wäre er viel zu lang) aber mir persönlich erst die vielen zusätzlichen Infos im Buch und die Hintergründe dazu geholfen haben, daran zu glauben und den Zweifeln standzuhalten.

        Ich glaube aber auf jeden Fall, dass du mit deinem Post vielen einen Denkanstoss in die richtige oder besser gesagt gesunde Richtung gibst und dass ist das was zählt!:) Mach unbedingt weiter so!

  3. Kyra sagt: Antworten

    Einen tollen Beitrag, den du hier wieder verfasst hast.
    Es ist erschreckend, wie Medien unser Essverhalten beeinflussen und teilweise sogar bestimmen. Ich finde es toll, dass du deine Geschichte mit uns teilst und du immer betonst, dass es okay und richtig ist sich selbst zu lieben und zu akzeptieren.
    Bitte mach weiter so!

    1. Morena sagt: Antworten

      Liebe Kyra

      Absolut!! Man könnte ja sagen, dass wir alle selbst schuld sind und uns nicht beeinflussen lassen sollten, das ist aber bei vielen quasi unmöglich. Wir erhalten von den Medien ständig unbewusst Signale, die uns auf irgendeiner Art und Weise beeinflussen. Dabei ist intuitiv Essen das natürlichste der Welt! 🙂

  4. Lara sagt: Antworten

    Mal wieder ein klasse Blogpost. Der wie so oft zum Denken anregt. Ich merke das vieles davon bei mir schon klappt, bis auf das mit dem Sättigungsgefühl, es gibt Sachen da kann ich nicht aufhören
    Aber ich werde es in nächster Zeit versuchen und langsam angehen lassen.
    Danke Danke Danke für deine Texte. Sie sind immer wieder eine Klasse Stütze zum Ziel Selbstliebe.

  5. Jessi sagt: Antworten

    Ein super toller Blogpost!
    Ich LIEBE deine Einstellung zur Körperliebe und Ernährung. Ich finde jeder sollte so denken wie wir.
    Ich Danke dir immer wieder das du mich aus meinem Teufelskreis geholt hast.
    Dieser Blogeintrag macht Lust auf ein Buch von dir 😉 ❤️❤️

    Danke für alles meine Liebe ❤️❤️

  6. Genau das habe ich auch herausgefunden! Einfach das Essen was einem passt. Warum sollte irgendjemand mir vorschreiben, was gesund ist und was nicht. Hauptsache ich fühle mich wohl in meinem Körper und ja ich esse fast jeden ein Eis, aber wer könnte dem Gelati am See schon wiederstehen. 😀

  7. Vanda sagt: Antworten

    Ich habe durch dich liebe tochter, von diesem buch mehrmals gehört, jedoch noch nie gelesen. Wunder nimmts mich aber schon lange. Muss es x auslehnen.
    Ich liebe meinen körper und meine rundungen. Auch wenn ich nicht in die grösse reinpasse die ich möchte.
    Gerne wäre ich ein paar kilo wehniger, aber dafür esse ich zu gerne. Essen ist einfach ein genuss auf das ich nicht verzichten kann und will.
    Ich koche auch sehr gerne und das macht es mir auch nicht einfacher.
    Wenn ich die spaghetti im teller habe, al dente mit olivenöl und knoblauch und cherry tomaten und frische zucchini und leicht geschärft…. wer kann da noch wiederstehen???
    Also, geniesse ich jeden biss und bin glücklich.
    Deine mama

Schreibe einen Kommentar