in a plastic world (+ Give-away)

Du stehst an einer wunderschönen Brandung auf Mallorca und von weitem erkennst du, wie dir langsam ganz viele unterschiedliche aber fremde Plastikteile entgegen schwimmen. Die Buchten Mallorcas gehören mit zu den schönsten in ganz Europa und doch ist mir leider beim Schwimmen immer wieder aufgefallen, wie viel Fremdes im Meer ist, was nicht dort hinein gehört: Plastiksäcke, Luftballonreste, Lebensmittelverpackungen, PET- Flaschen und vieles mehr habe ich schon rausgefischt. Ich hätte es dort drin lassen können und mich nicht weiter drum kümmern aber es stört mich zu wissen, dass Tiere durch diese Plastikteile verletzt werden könnten. Man hört ja oft von Fischen, die sich nicht nur in solchen Teilen verfangen sondern Plastik auch schlucken und leider oftmals daran sterben und das ist einfach traurig und leider leider Realität.

Ich weiss, es hat nicht wirklich viel mit meinen sonstigen Themen zu tun aber das ist mir so ein grosses Anliegen und ich möchte meine Reichweite auch für sowas nutzen. Wie ihr wisst, benutze ich seit geraumer Zeit den  BWT Magnesium Mineralize von BesserWasser, von dem ich zum ersten Mal gehört habe, als ich für eine Kooperation angefragt wurde und das war vor ca. 1.5 Jahren. Vorher kannte ich andere Systeme aber habe nie etwas davon gehalten weil ich dachte, es würde lediglich um die „Wasserqualität“ gehen, die durch ein solches System besser sein würde.

Ich bin auch nicht perfekt, gerade wenn es um Umweltthemen geht und manchmal fühle ich mich sogar machtlos weil ich das Gefühl nicht los werde, dass wir dieses Problem nicht komplett beseitigen können. Ausserdem muss es nicht heissen, dass alle Badegäste all diese Teile am Strand liegen gelassen haben. Dennoch finden diese Sachen irgendwie ihren Weg dorthin, wo sie nicht hingehören. Denn wir werden nicht weniger Menschen auf diesem Planeten, eher im Gegenteil und die Verpackungsindustrie gibt auch richtig Gas, deshalb wird es vorübergehend einfach irgendwo deponiert. Eine Plastikflasche braucht aber über 400 Jahre bis sie zerfällt. Wahnsinn, oder? Wenn es nur ein paar Flaschen wären..

Ich möchte einen Beitrag dagegen leisten und habe für mich bewusst entschieden, meinen Plastikkonsum auf ein für mich mögliches Minimum zu reduzieren und kaufe deshalb weder PET- Flaschen noch Gemüse in Plastikverpackungen ein. Irgendwann vor ein paar Wochen habe ich angefangen, meine Einkäufe etwas besser zu organisieren, d.h generell möglichst wenig Verpackungsmaterial und vor allem wenig bis kein Plastik einzukaufen.

Alles zu vermeiden und zu umgehen ist gewöhnungsbedürftig und nicht einfach aber ich denke, wenn jeder von uns klein anfängt und sich Mühe gibt, können wir diese Plastikbergen, die in unsere Meere verschwinden, kleiner werden lassen bzw. nicht grösser werden lassen.

Ehrlich gesagt wusste ich schon lange von dieser Problematik aber so richtig bewusst über die Konsequenzen unseres Plastikkonsums war ich mir nie. Ich habe schon so viele Videos und Dokus dazu gesehen und habe auch erst vor noch nicht allzu langer Zeit begonnen, mich bewusster zu verhalten. Bewusster einkaufen, bewusster konsumieren und wisst ihr was? Zu wissen, dass es machbar ist, dass man den Konsum minimieren kann und man damit etwas Gutes tut, ist ein gutes Gefühl! 🙂 Mich haben solche Videos wach gerüttelt und vielleicht schaffe ich es, mit einem meiner Posts, euch auch etwas mitzugeben.

Da ich längerfristig mit BesserWasser zusammenarbeite, darf ich jeden Monat so einen Mineralizer verlosen. Das tolle ist, dass ich jeden Monat zusätzlich eine tolle Box mit unterschiedlichsten Inhalten verlosen darf. In diesem Monat könnt ihr zum Mineralizer dazu noch folgende Goodies gewinnen:

* Kann man gerne mal probieren. Ich persönlich mache so eine Challenge nicht, da es für mich triggernd sein könnte und ich nicht gänzlich auf Zucker verzichten möchte! 🙂

Um zu gewinnen, müsst ihr:

  • BesserWasser und mir auf Instagram folgen
  • unter diesem Post oder dem BesserWasser Post auf meinem Instagram Account kommentieren, was ihr Gutes für die Umwelt tut (wer weiss, vielleicht lerne ich hier den einen oder anderen Tipp kennen, den ich dann umsetzen kann?)

Ach und mit dem Code ‚Morenita20‘ erhaltet ihr 20% auf euren Einkauf bei BWT Ich erhalte keine Provision, er ist einfach für euch! 🙂

 

*Sponsored Content

9 Kommentare

  1. Belinda sagt: Antworten

    Ich finde es wirklich super, was und wie du dein Ding durchziehst! Absolut top! ♥

    Um die Umwelt zu schonen, nutze ich Mitfahrgelegenheiten oder gehe zu Fuß auf Arbeit.
    Zuhause wird darauf geachtet, Reste in Schachteln statt Beutelchen einzupacken (um sie mit auf Arbeit zu nehmen). Außerdem wird Plastikmüll so gut es geht vermieden. Es gibt mittlerweile so viel in recyceltem Papier verpackt, da braucht man gar nicht so viel Plastikmüll produzieren.

    In meiner Freizeit bin ich immer wieder mit den Pfadfindern unterwegs und sammel etwas Müll auf, z.B. befreien wir regelmäßig den Fluss der durch unsere Stadt geht von Müll.

    Ich finde, wenn man sich ein wenig Mühe gibt, fällt es einem gar nicht so schwer auf die Umwelt zu achten!

    Ganz liebe Grüße!
    Belinda

  2. Melina sagt: Antworten

    Ich fahre so viel es geht mit dem Fahrrad und esse vegan (ich weiß, dass es nicht für jeden das richtige ist, aber ich denke, dass man dadurch der umwelt einfach enorm hilft (oder zumindest nicht all so sehr schadet))

  3. Anna sagt: Antworten

    ja, genau das gleiche hab ich auf Bali erlebt – wunderschöne Sandstrände und überall wird Müll angespühlt 🙁 macht einen schon sehr nachdenklich.
    Wieder in der Schweiz hab ich mir die Veggiebags von Migros gekauft, mit denen man keine Plastiksäckchen mehr für Früchte und Gemüse braucht und meine alte Glasflasche hervorgeholt.
    Aber ist schon schwer alte Gewohnheiten abzuschütteln – die Welt ist’s uns auf jedenfall dankbar!

  4. Elisa sagt: Antworten

    Ich boykottiere Nestlé und schau allgemein dass ich Wasser nicht kaufen muss sondern meine Flasche immer wieder auffülle. Ich denke ein bewusster Fleischkonsum ist auch wichtig und natürlich nur Fleisch aus der Schweiz.

  5. Travelbug sagt: Antworten

    – möglichst wenig abgepackte Lebensmittel kaufen – an Frischtheken im Supermarkt Lebensmittel in eigene organische Mehrzweckbeutel packen
    – gerade in meernähe den müll lieber in die Unterkunft mitnehmen, anstatt zu den teils überfüllten Mülleimer legen (viel Plastikmüll kommt durch Wind ins Meer)
    – natürlich den eigenen aber auch fremden Müll immer mitnehmen und fachgerecht entsorgen ( egal wo auf der Welt)
    – Müll trennen
    – auch auf Ausflügen z.B. PET – Flaschen nicht in den normalen Müll werfen, lieber wieder mitnehmen.
    – wie du es bereits machst – Müll den man im Meer/See sieht rausfischen
    – für Scuba/Free Diver :Es gibt CleanUp Days im Zürich See ( man sollte meinen in der Schweiz sind die Leute genug gebildet betreffen Umweltverschmutzung -was wir trotzdem in unseren Gewässern entsorgen ist widerlich)
    – Leute die littern darauf hinweisen
    – sich für das Gesetz gegen Littering einsetzen, damit es überall strafbar wird
    – z.B. mit Schulklassen einen CleanUp Day im Wald organisieren
    -möglichst die ÖV nutzen
    – natürliche Pflegeprodukte/ Reinigungsmittel kaufen
    – Tierprodukte meiden (extremer Wasserverbrauch und Co2 Ausstoss bei der ”Herstellung” )

    einige Punkte die ich soweit wie möglich versuche einzuhalten 🙂

  6. Julia sagt: Antworten

    Liebe Morena
    Das mit dem Plastik ist leider ein echtes Problem!
    Ich ernähre mich seit geraumer Zeit vegetarisch, da die Fleischproduktion enorm viel Energie kostet. Zudem achte ich darauf, saisonale und regionale Produkte zu kaufen.
    Irgendwie doof finde ich bloss, dass die Bio-Sachen oft abgepackt sind, während die normalen Gemüse und Früchte offen verkauft werden. Wie gehst du damit um? Ich kaufe eigentlich gerne Bio, produziere dadurch aber viel mehr Abfall…
    Einen schönen Abend wünsche ich dir!

  7. Anja sagt: Antworten

    Toller Beitrag! Finde es super, dass du auch solche Themen ansprichst, denn es ist ein wichtiges Thema und man muss es immer ernster nehmen, da der Müll immer mehr zunimmt!
    Ich gehe nur mit Stoffbeuteln einkaufen und versuche wenig zu kaufen was verpackt ist. Außerdem fahre ich meistens mit Fahrrad oder gehe zu Fuß, ein eigenes Auto besitze ich gar nicht mehr.
    Ich versuche gerade bei Fleisch auf bio Produkte zurückzugreifen.
    Ich trenne den Müll.
    Und bestimmt noch ein zwei Sachen mehr, die mir aber jetzt nicht einfallen. 🙂
    Danke für den tollen Post! Vielleicht rüttelt er noch ein paar Menschen wach!

  8. Fabienne sagt: Antworten

    Liebi Morena
    Mit üsere UImwelt isches wie mit üsem Körper, mir hend nur eine und de sett mer pflege. Ich ha mir darum en Trinkfläsche kauft und füll die mit Wasser uf. So muss ich ned jedes mal es neus Pet-Fläschli kaufe sondern chan zum nächste Wasserhahne und mini Trinkfläsche uffülle. gad inde Schwiiz hemmer ja eigentlich überall Trinkwasser.
    Wenn ich gang ga Poste, hani immer en Stoffsack debie woni mini Ihkauf chan drinn versorge oder, wenns nur ebis chlises isch, duenis i mini Handtäsche.
    Und zum Schluss, bruch ich möglichst viel mis Velo und ned mis Auto. Aber das eigentlich au meh, will ich Parkplätz eifach teilwiis überrisse tüür sind. Dezue chani mitem Velo vo Tür zu Tür fahre, was viel gmüetlicher isch.
    Über de Mineralizer vo BWT wür ich mich natülich mega freue, da ich allgemein zwenig Mieralie zu mir nime 🙁
    Liebi Grüess Fabienne

  9. Livia sagt: Antworten

    Kaufe keine Petwasserflaschen. Benutze eine Trinkflasche zum Auffüllen.
    Kaufe bewusst ein und achte auf möglichst wenig Verpackungsmaterial. Für Gemüse und Früchte verwende ich Stoffbeutel.
    🙂

Schreibe einen Kommentar