Spending time alone // Alleinsein kann so schön sein

Bonjour, I’d like to have lunch here. 

Bonjour (smiling). Of course! Are you alone or are you waiting for someone? 

I’m having lunch alone, thank you (smiling). 

Oh, c’est pas grave (looking skeptical and with a touch of pity). 

On my last post here on the blog I wrote about walking all by myself through the streets of Paris while looking for some cool vintage shops. After hours and hours of walking around and shopping in different vintage shops I finally had to eat something. My stomach was growling, I was hungry. The weather was amazing, the sun was shining, it was warm and the birds were singing. What a beautiful day! It was the first time for me having lunch all by myself (side note: It was Saturday and all the people in the restaurants were lunching and enjoying their time together, everybody seemed to feel happy and relaxed, including myself, I felt happy and relaxed too). As I had dinner all alone in an Italian restaurant the night before and it seemed that nobody cared about a woman who was eating pizza and drinking a glass of wine alone, I went straight to a typical Parisian restaurant without thinking about having lunch alone twice. I mean, it was just lunch. But the waiter seemed to be very concerned about my plans.  C’est pas grave is French and means „It’s not that bad“. Well it really isn’t that bad but he said it with a touch of..pity. Whenever he passed by he looked at me with this „I feel so sorry for you“- look although I really tried to show him how comfortable and happy I felt. But it wasn’t convincing at all, don’t ask me why. He didn’t stop feeling sorry for me and all I was thinking was What is so wrong with spending time alone? 

The first months after my break- up I almost desperately tried to spend as much time as possible with friends and family, just because I was really scared of being alone, especially alone with my thoughts. The problem was, that I started to spend time with some people who weren’t good for me. Toxic people. So when I started to realize that being alone is better than being with people who aren’t good for me and my mental health I also realized that I had to overcome the fear of being alone. Right now I’m sitting here in one of my favorite cafés, sipping on a cappuccino and writing about the benefits of spending time alone. I’m not only slowly learning how to spend time alone but I’m also really enjoying it. Actually it’s the third weekend where I just focus on myself.. something I haven’t done the past years because I thought it wasn’t necessary. And now as I’m sharing this often on my Social Media channels I get quite often the question: Morena, how can you spend time alone without feeling lonely or depressed the whole time? how do you manage to feel comfortable while people (like the waiter in Paris) show you their discomfort of you being alone? What if others think that being alone and doing things alone is uncool or a sign of loneliness? Well first of all let me tell you the first and most important step in this journey: Let go of negative thoughts. There’s absolutely nothing bad about spending time alone. Of course humans are social beings and most of us aren’t used to spend time alone and to see people doing things alone. But it’s neither uncool nor is it a reason to feel ashamed just because you think that other people could think that you’ve no friends. Stop overthinking. I love my friends and I love spending time with them or with my family but..

.. in the end what matters most in your life is you. You’re your only partner from the very beginning on to the end of your life. You should be your own best friend so why wouldn’t you be able to enjoy your own company? Going out, having breakfast, lunch or dinner, go to a park or to the cinema.. or on vacation: There’s almost anything you can’t do all by yourself without enjoying it. You don’t necessarily need someone to experience all the beautiful things in life because in the end you’re doing it for..

.. yourself. For your happiness and your well-being. Of course I can’t wait to share the most beautiful moments in my life with the love of my life but in the meantime I’m just everything I need right now and that’s why I’m giving myself everything I need and even if one day I’m not single anymore: I’ll make sure to have some me-time from time to time because it’s so important. When you do things alone you automatically perceive your environment differently as when you’re distracted by someone. You can do whatever you want without taking care about the needs of others.  You just take care of your own needs and this can be pretty exciting. Everything you want to do, you can do it in your own pace because it’s only your time you’re using. But if you’re not used to do all of this, how are you ever going to be able to enjoy it? Well.. Step by step. You don’t have to rush and start with a solo trip  or a dinner in a restaurant right away. Something I’m not able to do yet is going to the movies alone. But I know that the time will come where I’ll give it a try, I just have to overcome my fears and doubts because there’s still a strange feeling when I think of myself sitting alone at the movies. Maybe you start with a breakfast on a Sunday morning instead of a dinner in the evening because the atmosphere is completely another one, trust me. I don’t know about others but I always felt more comfortable eating breakfast alone than eating dinner alone and hey, if you enjoy reading, then take a book to the restaurant. Reading might help to feel less lonely. When I was lunching in Paris I had a book with me. In the evening I did some people watching and spent some time on my phone, scrolling through Instagram and reading some messages. I still don’t feel very comfortable having dinner alone but it gets easier each time I try it out. It doesn’t matter when you start and how you start, as long as you start changing the way you think about it and start seeing the beautiful sides of being alone. Next step: Do it again and again and again. Don’t stop experience things alone because as I already mentioned, it gets easier. I promise! And if you feel uncomfortable because you think people are observing you then think about step number four: Ignore those people. As I said before, most people are not used this and you’ll never know what they’re thinking when they’re looking at you. Maybe they admire you for being braver than them because they believe they wouldn’t be able to do this? Maybe they’re asking themselves how you feel and if you’re enjoying it? Yes, maybe they’re judging but who cares? As long as you know why you’re doing it and as long as you enjoy doing it, go for it.

Bonjour, ich hätte gerne einen Tisch. 

Bonjour (lächelnd). Klar, zum Mittagessen? Sind Sie alleine oder kommt da noch jemand?

Nein nein, ich esse alleine zu Mittag (ebenfalls lächelnd).

Oh, c’est pas grave  (skeptisch und mitleidig reinschauend). 


In meinem letzten Blogpost habe ich darüber berichtet wie ich alleine durch die Strassen Paris lief. Natürlich musste ich nach stundenlangem Abklopfen der angesagtesten Vintage- Läden in Paris irgendwo anhalten, um Mittag zu essen, denn mein Magen knurrte wie verrückt. Es war sonnig, angenehm warm und die Vögel zwitscherten. Ein wundervoller Tag! Es war das erste Mal, dass ich alleine chic Mittag essen ging, während rund um mich herum alle in Gesellschaft waren, das Essen genossen und sich gut gelaunt austauschten. Da ich den Abend zuvor aber alleine Pizza essen war und da niemand erstaunt oder besorgt reagierte im Gegensatz zu meinem letzten Solo- Trip in Spanien, machte ich mir auch an diesem besagten Tag keinen Kopf. Es war ja nur ein Mittagessen. Trotzdem folgte ich dem Kellner etwas perplex zu meinem Tisch. C’est pas grave ist Französisch und bedeutet „Ist nicht schlimm“. Tatsächlich ist es überhaupt nicht schlimm, sich alleine in ein Restaurant zu setzen und sein Mittag- oder auch Abendessen alleine zu geniessen. Der Kellner jedoch hatte ständig diesen mitleidigen Blick drauf obwohl ich ihm mit meinem zufriedenen Blick versucht habe zu überzeugen, dass ich mich richtig wohl gefühlt habe und absolut in der Lage war, mein Mittagessen voll und ganz alleine zu geniessen. Irgendwie war mein Blick aber nicht überzeugend genug. Denn jedes Mal, wenn er an meinem Tisch vorbeilief, erhielt ich wieder eine Portion Mitleid.

Während ich die ersten Monate nach meiner Trennung fast verzweifelt versucht habe, so viel wie möglich unterwegs zu sein, um nicht alleine mit meinen Gedanken zuhause zu sitzen, geniesse ich es jetzt richtig, Zeit mit mir selbst zu verbringen. Aktuell sitze ich gerade hier, in einem meiner Lieblings- Cafés, trinke einen Kaffee und schreibe diesen Blogpost übers Alleine-sein und bin richtig glücklich. Das ist übrigens das dritte Wochenende in Folge, an dem ich komplett allein bin und einfach die Zeit mit mir selbst geniesse. Ich wollte es ja auch so. Das wäre vor ein paar Monaten noch undenkbar gewesen, denn ich hatte wirklich richtig Angst vor den Momenten alleine. Nun werde ich oft gefragt, wie das Alleine- sein geht und wie man es schafft, stark zu bleiben wenn Menschen wie dieser sichtlich irritierte Kellner einem das Gefühl vermitteln, dass alleine sein doof oder uncool oder unüblich ist.  Tja, der erste Schritt ist in meinen Augen der wichtigste: Befreie dich selbst von diesem Gedanken. Coole und schöne Dinge alleine zu unternehmen ist vielleicht etwas ungewöhnlich, denn wir sind soziale Wesen und viele Menschen sind es sich nicht gewohnt, viel und oft alleine zu sein und andere Menschen alleine Dinge unternehmen zu sehen. Aber es ist weder uncool noch ist es ein Grund, sich zu schämen weil es anderen das Gefühl geben könnte, keine Freunde zu haben. Ich habe viele Freunde und liebe es, Zeit mit der Familie zu verbringen aber..

.. im Grunde bist du dein einziger lebenslanger Begleiter und so auch dein wichtigster Freund, wieso solltest du deine eigene Gesellschaft nicht geniessen können? Auswärts essen gehen, ins Kino, in den Park oder auch in den Urlaub: All das und vieles mehr kannst du alleine genau gleich geniessen. Klar finde liebe auch ich die Vorstellung, die schönsten Momente im Leben irgendwann wieder mit jemandem zu teilen aber auch wenn ich irgendwann hoffentlich nicht mehr single sein sollte: Ich weiss jetzt, dass ich auch ganz gut mit mir selbst auskommen kann und ich weiss wie wichtig es ist, weshalb ich mir immer Zeit für mich einräumen werde. Du brauchst nicht zwingend jemanden, um die schönen Momente in deinem Leben zu teilen, denn du machst es für..

.. Na für dein Glück. Für deine Zufriedenheit. Für deine Seele. Für dich. Du nimmst die Dinge oftmals ganz anders wahr weil du nicht durch ein Gespräch mit einer möglichen Begleitung abgelenkt bist. Du kannst Dinge unternehmen, worauf du alleine Lust hast, ohne Rücksicht nehmen zu müssen weil du einzig und alleine auf deine Bedürfnisse eingehen kannst. Du darfst dir so viel Zeit nehmen wie du möchtest und alles, was du unternehmen möchtest, in deinem eigenen Tempo unternehmen. Doch wie kommt man, wenn man es sich nicht gewohnt ist, an diesen Punkt? Beginne mit kleinen Schritten. Punkt Nummer Eins kennst du nun ja, deshalb Punkt Nummer zwei: Du musst nicht gleich mit dem Beginnen, was dir riesengrosse Angst einjagt. Ich bin noch nicht so weit, alleine ins Kino zu gehen weil ich das selber wohl immer noch als etwas merkwürdig empfinde. Werde ich aber bald nachholen, sobald ich soweit bin. Alleine abends in ein Restaurant oder alleine auf Reisen gehen empfinde ich  persönlich als sehr mutig, weshalb ich mal anfangen würde, alleine in Cafés zu gehen, egal ob morgens, mittags oder nachmittags oder abends. Alleine an den See, alleine in Parks und alleine spazieren oder wandern zu gehen, kann echt schön sein. Wichtig ist nur, dass man den Schalter im Kopf umlegt und die positiven Seiten des Alleinseins erkennt und lernt, diese für sich zu nutzen. Nun zum nächsten wichtigen Punkt und zwar Schritt Nummer drei: Bleibe dran und tu es immer wieder, selbst wenn du in einer Beziehung bist. Wenn du dich danach sehnst, auch mal alleine zu sein, dann mach es. Immer (mal) wieder. Du wirst sehen, dass es mit jedem Mal einfacher wird. Wenn du alleine essen gehst und gerne liest, kannst du allenfalls auch ein Buch mitnehmen. So habe ich das in Paris gemacht. Abends ist die Stimmung meistens eine ganz andere, weshalb ich das mit dem Buch noch nie gemacht habe. Abends ist es eine Mischung zwischen Menschen beobachten, mit Kellnern plaudern und am Handy sein. Aber auch das geht immer einfacher. Falls du das Gefühl hast, dass die Menschen um dich herum komisch reagieren und dich mehr beobachten als dir lieb ist dann beachte Schritt Nummer vier: IGNORIEREN! Wie gesagt, für viele ist es ungewohnt, andere alleine in Restaurants oder im Kino zu sehen. Deshalb ist es völlig normal, dass viele dann auch etwas schauen. Vielleicht versuchen sie herauszufinden, wieso du alleine bist und ob du es geniesst. Vielleicht fragen sie sich, wie es sich anfühlt. Vielleicht bewundern sie dich. Wer weiss das schon? Es ist auch egal was sie dabei denken, solange du Gefallen daran findest.

*Die professionellen Fotos wurden von Jerclome geschossen und bearbeitet.

6 Kommentare

  1. Riina sagt: Antworten

    Vielen lieben dank für diesen wundervollen Artikel. Ich bin einer dieser Menschen die vieles noch nicht unternommen haben was sie gerne wollten, weil sie niemanden hatten der mitgeht. Aber ganz ehrlich du hast recht! Es ist egal, ich hab auch alleine meinen Spaß. Letztes Jahr war ich das erste mal alleine auf einem Konzert und es war mit das beste Konzert auf dem ich je war, auch weil ich so stolz auf mich war.
    Danke, dass du mich daran erinnert hast, ich werde das allein sein definitiv wieder mehr in Angriff nehmen. ☺️

  2. Vivienne sagt: Antworten

    Es gibt halt Phasen im Leben, da ist man alleine. Auch ich hoffe zum Beispiel irgendwann einen tollen Partner zu finden, mit dem ich viel gemeinsam unternehmen kann. Aber bis dahin möchte ich mich nicht verkriechen oder darauf angewiesen sein, wann meine Freunde Zeit haben. Also nehme ich mein Glück selbst in die Hand.
    Aber natürlich benötigt das schon jedes mal Überwindung und alles traue ich mich auch nicht alleine zu unternehmen. Aber Stück für Stück. Schließlich kann man auch nur so neue Menschen kennen lernen. Wenn man sich alleine verkriecht bleibt man immer alleine.
    Danke für deine stetige Motivation! Das hilft wirklich. Auch wenn du eigentlich eine fremde Person bist.
    Viele Grüße 🙂

  3. Charli sagt: Antworten

    Ich gebe Dir recht. Wenn du diese vier Schritte verstanden und akzeptiert hast, erschaffst du dir eine gute Basis für den Weg gegen das alleine sein anzugehen.
    Ich denke das Hauptproblem dürfte dieser „ mirakulöser „ Schalter sein.
    Diesen Schalter umzulegen um auf das positive des Alleinseins zugreifen zu können, ist in einer solchen Situation extrem schwierig.
    Hast du gute Freunde oder Familie die dir etwas helfen können ( du musst aber auch bereit sein diese Hilfe anzunehmen) diesen Schalter umzulegen, hast du Glück.

    Ich weiss nicht wie lange es bei Dir gedauert hat diesen Schalter einigermassen umzulegen um auf das positive zugreifen zu können.
    Ich denke man braucht einfach Zeit, Zeit bis man bereit ist diesen Schalter umzulegen.
    Ist die Zeit gekommen, wirst du sehen wie wunderbar diese vier Schritte sind.

    Wie sagt man so schön „Die Zeit heilt alle Wunden „

  4. Maria sagt: Antworten

    Hallo Morena
    Ich finde es grossartig, dass du dieses Thema aufgreifst! Grundsätzlich bin ich ein Mensch, der sehr gerne alleine ist und das auch in regelmässigen Abständen braucht. Am allerliebsten bin ich dann jeweils alleine Zuhause oder gehe spazieren, habe mich jedoch noch nie getraut, alleine in ein Café oder Restaurant zu gehen. Ich habe in der letzten Zeit sehr oft über dieses Thema nachgedacht und werde mich jetzt endlich dazu überwinden (nein, eigentlich habe ich mich in Gedanken bereits „überwunden“ und freue mich jetzt einfach sehr darauf!) alleine Brunchen zu gehen.

  5. Lara sagt: Antworten

    Liebe Morena,
    ich liebe deine Arbeit, was du deinen Kiddies und uns lernst und auch mal die Augen öffnest.
    Wie du vielen zeigst, dass man sich und sein Leben lieben darf und soll.

    Dennoch würde ich gerne was Kleines anmerken zu deinem Artikel. Und zwar finde ich, dass Sätze wie „auch wenn ich irgendwann hoffentlich nicht mehr single sein sollte“ irgendwie hier so fehl am Platz. Sie klingen im Gegensatz zu deinem Inhalt, deinen Werten und dem was du mit dem Text vermitteln magst widersprüchlich. Ich finde es schwingt so ne Rechtfertigung in ihnen mit, dass wieder bessere, schönere Zeiten hoffentlich kommen sollen in denen du nicht mehr Single bist. Und das finde ich genau der falsche Ansatz.

    Lieber Gruss
    Lara

  6. Marina sagt: Antworten

    Oh Morena, das ist einfach ein wunderschönes Thema und ich habe so viel von mir selbst darin gefunden. Ich bin schon sehr, sehr lange alleine und habe das Problem emotionale Nähe zu zulassen. Beziehungen sind für mich irgendwie einfach schwierig.
    Viele im Umkreis fragen dann immer: Was macht die Liebe? Wird es nicht Zeit für dich jemanden mitzubringen … es könnte ewig so weitergehen.
    Aber… und das ist ein großes ABER ich bin glücklich alleine! Ich mache auch gerne alleine etwas, fahre ganz spontan drei Stunden nach Köln, weil ich die Stadt mag, im Zug am besten lernen kann und schlendere dort vom Schokoladenmuseum am Wasser entlang und genieße die Sonne auf der Wiese. Genauso gerne gehe ich auch alleine in Musicals, Konzerte, Filme, wenn von meinen Freunden keiner mitmöchte oder kann. Das hält mich einfach nicht von ab. Sonst hätte ich das wunderbare Konzert von Max Raabe verpasst.
    Alleine etwas zu machen kann auch die Möglichkeit werden Leute kennenzulernen. Besonders auf Konzerten habe ich Freunde gefunden, weshalb ich jetzt in Berlin, Hamburg und Frankfurt kein kleines Hotelzimmer mehr buchen muss, sondern bei Freunden die Nacht bleibe.
    Natürlich ist ein Partner immer noch etwas Schönes, aber es ist auch unglaublich schön für sich selbst zu entscheiden, ich bleibe hier, ich mache dies, ich hätte Lust auf jenes. Das Mitleid sieht man irgendwann nicht mehr oder man ignoriert es einfach, wie du so schön sagst. Jedenfalls, danke für diesen wunderbaren Post. Viele Menschen sollten sich diese Einsicht endlich einmal zu Herzen nehmen.
    Irgendein Opa hat mal gesagt zu seinem Enkel: Und wenn du keine Frau findest, dann ist das auch nicht schlimm. Machst du dir halt ein schönes Leben ;D dies sollte andersherum für die Enkelin auch gelten <3

Schreibe einen Kommentar