London mal anders

Hamburg, Wien oder London? Für unsere dritte gemeinsame Reise mit itscoop.ch mussten wir uns für eine dieser drei wunderbaren Städten entscheiden. Vor über zwei Jahren war ich in Hamburg, vor bald einem Jahr in Wien und doch schon mehrmals in meinem Leben in London. Doch weil das letzte Mal schon ein paar Jahre zurück liegt, habe ich mich für London entschieden.

Meine persönlichen London Highlights

Mit Simona zu reisen ist immer wieder eine Freude. Im Frühling waren wir in Gran Canaria bei wunderbar warmem Wetter während es in der Schweiz noch relativ kalt war, im Sommer dann im sehr heissen Zypern, entlang von steilen Klippen und wunderschönen Stränden und nun im Herbst in London. Eine ziemlich verregnete aber abenteuerliche Zeit! Unsere Reisebegleiterin, Cathrin hat für längere Zeit in London gelebt, weshalb sie sich ziemlich gut auskannte und uns Ecken zeigte, die ich trotz mehreren Londonbesuchen noch gar nicht kannte. Ecken, die ich euch nun zeigen möchte. Manche von ihnen abseits von üblichen Touristen- Hotspots.

St. Dunstan in the East

Eines dieser Ecken ist die eindrucksvolle Ruine einer Kirche St. Dunstan in the East, die im Mittelalter erbaut- und im zweiten Weltkrieg zerbombt wurde. Die Ruine besitzt kein Dach mehr, doch vielleicht genau deshalb fungiert sie heute als kleine Entspannungsoase in Form eines Parks. Eine Kirchenruine mit vielen grünen Ecken – eindrücklich und schön. Was das Ganze noch besonderer macht ist, dass sie inmitten einer wirtschaftlichen Zone liegt, umgeben von hochmodernen Bürogebäuden, die teilweise sehr hoch hinaus ragen wie zum Beispiel der Walkie- Talkie Tower.

Streetfood am Borough Market

Wenn ihr mich kennt, wisst ihr wie sehr mir gutes Essen am Herzen liegt. Dabei bin ich weder zimperlich noch wählerisch, eher im Gegenteil. Ich liebe es , neue, manchmal auch ungewohnte oder für mich unbekannte Dinge auszuprobieren – perfekt für Streetfood am Borough Market.

Von der Ruine aus marschierten wir zum Tower of London über die London Bridge (beides berechtigterweise typische London- Attraktionen) hin, dann der Themse entlang zum Borough Market. Der Markt befindet sich wie auch die anderen beiden Touri- Attraktionen im Stadteil Southwark und ist, glücklicherweise, überdacht. Denn London ist ja bekannt dafür, dass man immer wieder von Regenschauern überrascht wird. Der Markt bietet von gutem Kaffee über frisches Gemüse bis hin zu Burger alles mögliche für jeden Geschmack. Definitiv einen Besuch wert!

Shoreditch – ein sympathisches Künstlerviertel

Mein bisher liebstes Viertel in London ist definitiv Shoreditch oder auch Hipsterviertel genannt. Ich mag es, wenn alles so alternativ, so künstlerisch daherkommt und was ich am meisten liebe ist, wie die allermeisten von euch nun wissen, Vintage, vor allem Vintage Mode. Nun ja, in Shoreditch werden Vintageseelen defintiv fündig. Zwischen dem einen und anderen Second Hand & Vintage Laden findet man auch coole Strassenkunst mit unterschiedlich verzierten Wänden.

Herbstliche Stimmung im Kyoto Garden

Der japanische Kyoto Garden im Holland Park ist auch eine dieser Ecken, die man quasi ungestört besuchen kann, besonders morgens. Auf dem Weg zum kleinen aber idyllischen Wasserfall wurden wir von einem frechen Eichhörnchen überrascht, der zuerst an meiner Freundin und Fotografin hochkletterte. Zuckersüss aber überhaupt nicht scheu und so hatte ich einen kurzen Schreckensmoment als er quasi völlig unerwartet auf mich zu raste während ich mich kurz bückte. Der Park erstrahlte bereits anfangs Oktober in den schönsten Herbstfarben.

Lunch im Quince Tree Café

London bietet, unabhängig davon wo man sich aufhält, eine wahnsinnige Vielfalt an kulinarischen Leckerbissen. Cathrin, die wie bereits erwähnt eine Zeit lang in London wohnte, führte uns, nachdem wir durch die Strassen Notting Hills tanzten, zu einem ihrer Lieblingscafés in einem unglaublich schönen Gartenhandel in Little Venice. Zum Glück hatte sie vorher reserviert, sonst hätten wir kaum eine Chance gehabt (vorher reservieren lohnt sich!). Kein Wunder, denn das Essen war richtig gut und das Café genau mein Stil. Shabby Chic!

Unser 72 Stunden- Abenteuer war natürlich gefüllt mit vielen weiteren Aktivitäten. Falls ihr mehr zu unserer Reise lesen wollt, kann ich euch den London- Artikel, geschrieben von Cathrin, auf dem Reiseblog von itscoop empfehlen. Dort findet ihr viele weitere Details zu unserem Städtetrip. Notting Hill, Wicked Musical, dem legendären Afternoon Tea im Dukes und vieles mehr.

Schreibe einen Kommentar